Bandsalat: Eeva, Forgetaboutit, Foxtrot, Letters To Catalonia, Löwen am Nordpol, Mvrmansk, Only The Bones, Time’s Tide

Eeva – „Шоссейный синдром“ (DIY) [Name Your Price Download]
Die Band Eeva kommt aus Moskau und wurde im Jahr 2009 gegründet. Anfangs noch mehr im emotive Screamo-Fahrwasser unterwegs, kamen im Lauf der Jahre auch einige Post-Hardcore-Einflüsse dazu. Auf dem neuen Album Шоссейный синдром (übersetzt in etwa: Straßenrennensyndrom) überwiegen diese deutlich und zudem gibt es eine wesentliche Neuerung, die der Band ziemlich gut zu Gesicht steht: ein Sängerwechsel. Der bisherige Sänger und Gitarrist Stepan hat das Mikro an Gitarrist Nikita abgegeben. Und Nikitas viel klarere und wärmere Stimme passt zu dem emotionsgeladenen Sound der Moskauer eindeutig besser. Die Gitarren zünden ein intensives Feuerwerk, der Bass und die Drums heizen zusätzlich ordentlich ein und auch wenn man die deutlich gesungenen Worte aufgrund der Unkenntnis der russischen Sprache nicht versteht, ahnt man, dass hier viel Schmerz und Wut drinsteckt. Diese Platte ruft in mir die Erinnerung an die Post-Hardcore-Hochzeit Mitte der Neunziger bis kurz um die Jahrtausendwende herum wach. Nachdem ich das Album bei Bandcamp entdeckte und gierig vom Name Your Price Download Gebrauch machte, versuchte ich, etwas mehr im Netz über die Band zu erfahren. Ist man der russischen Sprache aber nicht mächtig, kommt man nicht weit. Fans von Bands wie Fugazi, Parades End, Deadverse, Three Penny Opera oder None Left Standing sollten das hier definitiv anchecken. Ich wär jedenfalls scharf drauf, dieses Hammeralbum auf Vinyl zu haben.


Forgetaboutit – „The Resurrection of Everything“ (Big Day Records) [Stream]
90’s Style Melodic Punkrock, so wird die Band aus Norwegen angepriesen. In der Tat trifft diese Beschreibung exakt den Sound des im Jahr 2013 gegründeten Trios. Ich kenne die bisherigen Releases der Band leider nicht, aber auf The Resurrection of Everything kommt definitiv ein ordentlicher Schuss Hardcore dazu. Zugegeben, das Coverartwork sollte man schnell wieder vergessen, aber beim Anhören der fünf Songs sieht man sich in schwarz-weiß-Optik crowdsurfend und irre grinsend mit zerrissenem Lieblingsshirt über verschwitzte aber eng vertraute Leiber gleiten. All Deine Freunde sind im Pit, das hier fühlt sich echt an wie früher! Wühlt man in der Erinnerung, dann klopfen Bands wie die Satanic Surfers, Intensity, Pennywise, Millencollin, 88 Fingers Louie, Passage 4 oder Black Train Jack am Oberstübchen an. Bitte bitte, tauscht das Hip-Hop-Tape beim nächsten Skate-Contest gegen diese EP hier aus!


Foxtrot – „Settling For Survival“ (Jackknife Music) [Stream]
Eine schöne knackige und gelungene EP mit drei Songs gibt es von den Punkrockern Foxtrot aus Melbourne/Australien. Den Songs hört man jedenfalls die Spielfreude und den Spaß an der Sache an. Der Sound reißt vom ersten Ton an mit und animiert sofort zum mitwippen. Treibend, emotional und melodisch aber immer noch genügend Dreck dabei. V.a. die Gitarren zaubern mit ihren harmonischen Melodien immer wieder ein Grinsen in mein Gesicht. Dazu kommen noch etliche hymnenverdächtige Parts, die das ganze zu einem sehr kurzweiligen Erlebnis machen, auch wenn man songlängenmäßig im Punkrock kürzer gewohnt ist. Dürfte Fans von Bands wie z.B. den Get Up Kids, Modern Baseball oder Basement ebenso gefallen wie Leuten, die es mit Zeugs von Clowns, Hell & Back oder Audio Karate etwas knackiger lieben.


Letters To Catalonia – „Fragmentary“ (Skeletal Lightning) [Name Your Price Download]
Häppchenweise schmeißt die Band aus San Diego ihren emotionalen Auswurf vor die verformten und verkrüppelten Füße ihrer Fans, so dass diese ihren Freunden voller Frohsinn und Vorfreude die bevorstehenden und fantastischen Veröffentlichungen dieser frustriert wirkenden Formation völlig fasziniert und frei faselnd abfeiern. Hä? Ja, mir sind die Sicherungen durchgebrannt! Die drei Songs erscheinen wohl als Tape, ich hab sie mir als Name Your Price Download gezippt und hör das Ding seither mehrmals am Tag…natürlich in ausreichender Lautstärke. Dabei bin ich hibbelig und unruhig, weil die Band auf ihrer Bandcampseite verlauten lässt, dass neben den hier zu hörenden Songs noch weitere musikalische Perlen darauf warten, zusammen mit diesen wunderbaren Songs auf Vinyl veröffentlicht zu werden.


Löwen am Nordpol – „Vom Stochern in der Asche“ (Bosworth Recorded Music) [Stream]
Wenn man aus Berlin kommt und vom Stadt-Wappentier Bär die Schnauze voll hat und auch sonst bei Internet-Suchmaschinenergebnissen nicht von etlichen Knut-der-Eisbär-Ergebnissen überrollt werden möchte, dann nennt man seine Band am Besten nicht „Eisbären am Nordpol“. Löwen am Nordpol geht da schon eher, auch wenn das irgendwie albern klingt. Erderwärmung hin oder her. Nun, dass sich die Band selbst als lauteste Pop-Band Deutschlands betitelt, passt eigentlich ganz gut. Während die Gitarren schön bretzeln, bleibt der Sound insgesamt recht poppig, gerade beim Gesang und bei den Drums. Manchmal ist mir persönlich das Schlagzeug etwas zu glattgebügelt, gerade bei Songs wie z.B. Glaub Dir nicht oder Dich! Dich! Dich! Dich! klingt das etwas zu eintönig stampfend, da würde man sich ab und an etwas mehr Schmackes wünschen. Die zwölf Songs sind definitiv mehr Indie und Pop als Punk, da werden Erinnerungen an Bands wie Virginia Jetzt oder Die Fotos wach, auch wenn bei manchen Texten etwas frech in Richtung rebellische Pop-Kultur geschielt wird. Sollte der Band irgendwann der internationale Durchbruch gelingen, dann haben sich die Jungs mit dem Song Bringt mir den Kopf von Donald Trump die Chance einer Tour in Übersee gründlich verbaut!


Mvrmansk – „Selftitled Tape“ (Koepfen Records) [Name Your Price Download]
Weil sich das Tape der Band aus Chemnitz neulich auf Tour ziemlich gut verkaufte, bekam ich anstelle eines physischen Tonträgers hiervon leider nur ’nen Download-Link. Schade eigentlich, denn die Releases aus dem Hause Koepfen Records überzeugen neben der musikalischen Qualität auch durch ihren von Herzen kommenden DIY-Charme. Wie dem auch sei, das Quartett dürfte so ziemlich am Anfang stehen, erste Facebook-Aktivitäten sind seit Anfang Juni zu verzeichnen. Aber das muss ja nix heißen, denn die fünf Songs machen schon ordentlich was her. Schleppend, eher im Midtempo zu verorten, bahnen sich die Gitarren ihren steinigen Weg durch die endzeitlich geprägte Soundlandschaft. Die in deutscher Sprache vorgetragenen und mit reichlich Metaphern bestückten Texte werden vorwiegend herausgeschrien. Trotz düsterem Touch hat der Sound irgendwie ’nen gewissen Emo-Charakter. Post-Hardcore, Screamo und etwas Metal sind auch noch stets präsent. Dass das Tape auf der Tour wie warme Semmeln wegging, spricht für die Live-Qualitäten von Murmansk. Wäre nett, wenn man demnächst bei der Eingabe des Bandnamens weniger Ergebnisse bezüglich des Atom-U-Boot-Friedhofs in der Nähe des russischen Städtchens Murmansk bekäme. Fazit: der Underground in Chemnitz dürfte liebenswerter sein als der Underground in Murmansk. Und eigentlich schreibt sich die Band ja auch Mvrmansk, aber selbst da sind die Ergebnisse nicht anders. Rülps!


Only The Bones – „Death And His Brother Sleep“ (Pork Chop Express Records) [Stream]
Dieses Trio aus Chicago setzt sich aus Leuten der Bands Swan King, Snow Burial und This Computer Kills zusammen. Nach einem fuzzigen Intro mit reichlich Rückkopplungsgeräuschen arbeitet sich langsam ein knarziger Bass aus der Krachorgie heraus und plötzlich findet man sich in einem intensiven Mischmasch aus Emocore, Noise und Post-Punk wieder, als wären wir in Washington DC mitten in den Neunzigern. Die Vorbilder dürften mit Fugazi (das Emotionale), Drive Like Jehu (das Hibbelige) und At The Drive-In (das Experimentelle) jedenfalls schnell gefunden sein. Insgesamt sieben Songs sind auf der Debutscheibe der Band zu hören, für’s nächste Mixtape ist der Song Hourglass vorgemerkt.


Time’s Tide – „God, I’m Alone Here“ (DIY) [Name Your Price Download]
Auf Time’s Tide aus Edmonton/Kanada wurde ich erstmals durch die Past Lives-EP aufmerksam, die ich einst bei meinen Bandcamp-Streifzügen entdeckte und die auch direkt wärmstens empfohlen wurde, damals noch auf Borderline Fuckup. Nun haben die Jungs also ihr Debutalbum am Start und lassen erneut den bisswütigen Köter von der Leine, mit welchem ich den Sound der Band damals verglich. Der Sänger klingt wirklich wie ein angepisster Zach De La Rocha zu Inside Out-Zeiten. Am Besten gefällt mir die Band immer noch, wenn diese melodischen Midtempo-Parts auftauchen, die spannungserzeugend das anschließende Geprügel und Gekeife einleiten. Nach drei schnellen Oldschool-Songs taucht dieses groovy Phänomen erstmals beim Song Shields auf. Ab dem sechsten Track – gleichzeitig das Titelstück des Albums – bis zum letzten Song, dem genialen und fast balladesken Numbered. Numbered. Weighed. Divided., zu welchem man hervorragend moshen kann, bleibt dieser Zustand erhalten. Wenn ihr auf Bands wie z.B. Have Heart, Killing The Dream oder Count Me Out steht, dann solltet ihr die Band mal anchecken.


 

Advertisements

Was denkst Du?

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s