The Rememberables – „Selftitled“ (Adagio830)

Die Band The Rememberables kannte ich bisher noch nicht, dementsprechend war ich äußerst gespannt auf deren Sound, als ich die 12inch im Bemusterungspaket aus dem Hause Adagio830 vorfand. Das Albumcover mit dem kontrastreichen und blaustichigen schwarz-weiß-Foto dürfte direkt mit dem Bandnamen in Verbindung stehen, das Foto wirkt jedenfalls wie eine Wohlfühl-Szene aus einer persönlichen Erinnerung heraus, an die man sich zwar gern erinnert, die jedoch im Nachhinein betrachtet mit reichlich Schmerz verbunden ist. Aber dazu später mehr. Aus dem Inneren purzelt erstmal ein Textblatt, mit welchem man es sich gleich auf dem Sofa gemütlich machen kann, nachdem man die in edlem königsblau schimmernde Vinylscheibe aus dem schwarzen Inlay befreit und auf den Plattenteller befördert hat. Die Spannung steigt mit dem Aufsetzen der Nadel.

Und schwups, kaum setzt die Nadel auf, findet man sich ohne groß zu hadern in einer Erinnerung wieder, die irgendwo in den Neunzigern herumtorkelt und mit der man damals ganz schön viel Spaß hatte, auch wenn manche Erinnerungsfetzen nur noch schwammig in den hintersten Hirnregionen langsam zu erblassen drohen. Denn The Rememberables beamen Dich mit ihrem fuzzigen, gitarrenorientierten Sound direkt in eine Zeit, als Grunge noch ein dreckiges Image hatte und die abgeranzten Klammotten nicht bei H&M von der Stange kamen, sondern noch aus den Altkleidersäcken der Heilsarmee stammten. Also die Zeit, lange bevor man sich selbst von der Sache beschämt distanzierte und sich wieder dem wirklichen Underground zuwandt. Wohlgemerkt, das war auch noch ellenlange bevor Grunge in den allerletzten Zügen lag und Grusel-Bands wie die 4 Non Blondes oder Soul Asylum die Charts stürmten und das Poservolk angeekelt neue, aber zerrissene Jeans kaufte und auf MTV jeden Scheiß abfeierte.

Okay, aber bevor dieser Text hier noch den Eindruck erweckt, dass ihr auf ’nem Mode-Blog gelandet seid, komme ich lieber mal wieder zurück zur Musik. Dazu muss ich doch noch mal die Vergangenheitskeule rausholen, denn durch den dichten Sound werden Gehirnregionen wach gekitzelt, die lange Zeit brach lagen. Bands wie die frühen Nirvana, Smashing Pumpkins, Pavement, Weezer, Superchunk oder Dinosaur Jr. kommen natürlich als erstes in den Sinn, aber auch Zeugs wie Magna Pop (gerade ruhigere Stücke wie z.B. The Stranger, speziell die Bass-Parts) oder Swan Dive dürften der Band als Einflüsse gedient haben. Gerade auf Vinyl kommt diese Art von Musik ziemlich geil rüber, wahrscheinlich auch, weil Brad Boatright/Audiosiege dem Album diesen satten und fuzzigen Soundstempel aufgedrückt hat. Man kann das Album in einem Rutsch durchhören, dennoch möchte ich zwei Stücke als Anspieltipps empfehlen. Zu meinen Faves gehören If You Should, die Slacker-Hymne schlechthin und das groovige und gleichzeitig melancholische Walk, das im letzten Drittel ein wenig an Alice In Chains erinnert. Ach so, Ready To Run ist auch noch sehr geil. Hach, und jetzt hab ich eingangs was versprochen, das ich jetzt gar nicht einhalte. Zuverlässig wie immer. Aber vielleicht kommt ihr von selbst drauf, wenn ihr die Texte gründlich durchackert. Lieber sollte ich noch erwähnen, dass The Rememberables aus Washington DC stammen und die Jungs zuvor in den Bands Coke Bust, Walk The Plank und Sick Fix ihr Unwesen trieben, zudem kommt die Band im Mai auch für ein paar Shows nach Europa. Jedenfalls ist dieses Album ein gefundenes Fressen für alle, die mit fortgeschrittenem Alter immer noch nicht erwachsen geworden sind!

8/10

Facebook / Bandcamp / Adagio830


 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.