Mahlstrom – „MÆANDER“ (Through Love Rec.)

Im verflixten siebten Bandjahr ist es endlich soweit, dass sich die Band Mahlstrom aus dem Großraum Stuttgart endlich an das lang erwartete Debutalbum herangewagt hat. Und wenn das Ding dann auch noch über Through Love Rec. erscheint, dann sollten eure Alarmglocken schonmal freudig schellen und eure Öhrchen weit aufgesperrt sein! Rein äußerlich wird es mal wieder schwer, die Platte anhand des Albumcovers einzuschätzen. Das mag ich ja sehr, so genre-untypische Plattencover, die obendrein keinerlei sonstige Informationen zu Band und Albumtitel preisgeben und keine Rückschlüsse auf die Musik zulassen. Als erstes sieht man nur die grauen Mauern einer Fassade, davor blauen Tüll-Vorhangstoff. Das Foto dürfte im Frühling geknipst worden sein, was man anhand der frisch sprießenden Blättchen des Baumes sehen kann. Diese gehen aber vom kalten Grau-Filter der Aufnahme ziemlich unter. Was soll uns das sagen? Ich versuch mal ein kleines Gedanken-Experiment, das mir direkt nach dem Durchlauf der A-Seite vor Augen kam: hinter den Fenstern gibt es viele Schicksale zu entdecken, das reicht vom tristen Warten auf den Tod über die Machtlosigkeit angesichts der scheinbar unlösbaren Probleme in unserer Gesellschaft bis hin zu depressiven Verstimmungen, die wahrscheinlich gerade aufgrund unserer selbst geschaffenen Schwierigkeiten hervorgerufen wurden. Die permanente Panikmache der Medien in allen Bereichen des Lebens erzeugt natürlich zusätzlich Mißtrauen und Angst.

Tja, und da der Mensch gern alles in sich rein frisst und Schwäche zeigen in unserer Gesellschaft total verpönt ist, muss der Schein nach außen gewahrt werden. Hauptsache, die Fassade ist schön anzusehen! Und die Thuja-Hecke wird mit der Nagelschere fein getrimmt. All der Tristesse zum Trotz schwebt im Cover-Foto ein wenig Hoffnung mit, denn nach dem grauen Herbst und dem harten Winter zeigt uns die robuste Natur, dass das Leben halt generell vor sich hin mäandert und es nach einer langen Durststrecke bzw. einem heftigen Tief auch hin und wieder mal ein Hoch geben kann. Man muss es nur unter all den negativen Eindrücken mal entdecken! Natürlich unmittelbar bevor die nächste Mikro-Plastik-Welle ein paar Wassertierchen dahinrafft. Für diese gewagte Interpretation spricht letztendlich auch die Verbindung zwischen Albumtitel und Albumcover. Aber wahrscheinlich liege ich mal wieder total falsch und die Band hatte gerade kein anderes Covermotiv auf die Schnelle zur Hand…

Was ich mir aber nicht vorstellen kann. Gerade die tiefgehenden Texte lassen erkennen, dass hier viele Gedanken, Ideen, Gefühle und Überlegungen drin stecken. Hier wird hinterfragt, hier wird gedacht, hier wird gelitten, hier wird nach dem Warum gefragt. Und ja, letztendlich wird hier auch gnadenlos gekämpft. Aber lest die Texte lieber selbst. Die liegen auf der stabilen Innenhülle gedruckt ziemlich gut in der Hand. Wenn ihr lesefaul sein solltet, ist das auch kein Problem. Denn der Sänger schreit zwar leidend, aber man kann jedes Wort verstehen, zudem wird ja in deutscher Sprache gesungen.

Die Gitarren zwiebeln schön drauf los, dabei verzücken immer wieder die delay-artigen Post-Hardcore-Passagen, die experimentell vor sich hin mäandern. Dazu unbeirrt schreit sich der Sänger die Stimmbänder wund. Nur an manchen Stellen wird es kurzzeitig melodisch, z.B. bei Dawei. Was auch erst nach ein paar Durchläufen auffällt: das Ding ist ein richtiger Grower, der mit jedem Durchlauf um einige Meter höher wächst. Boah, und das Spoken Word/Sample-Ding beim letzten Stück lässt die Gänsehaut ebenfalls noch um einige Zentimeter in die Höhe kriechen! Eigentlich hab ich mit der Erwähnung der zwei Stücke schon zuviel Rahmen gesteckt: deshalb hört das Album unbedingt in seiner Gesamtheit an! Ach so, falls ihr noch ein paar Referenzen braucht: regional erinnert mich die Band an die Stuttgarter Band Reznik Syndrom. Aufgrund der deutschen Texte könnte man auch noch Bands wie Escapado, Ewig Endlich, Loxiran oder Todd Anderson aufführen. Super Ding!

8.5/10

Facebook / Bandcamp / Through Love Rec.


 

Advertisements