Abre Los Ojos – „Les Morts Sont Invisibles, Mais Ils Ne Sont Pas Absents“ (Dingleberry Records)

Hui, was ist denn das für ein blutgetränktes Artwork? Die rote Zeichnung auf weißem Karton versucht irgendwie, Leben, Vergänglichkeit und Tod in einem darzustellen. Das gelingt auf optischer und ästhetischer Ebene ganz gut, passend dazu wird im Albumtitel dieser fließende Kreislauf von Leben, Tod und daraus entstehendem neuen Leben thematisiert. Vermute ich mal. Mein Französisch ist zwar schon ein Weilchen her, aber in etwa bedeutet das übersetzt, dass die Toten selbst zwar unsichtbar, aber keinesfalls abwesend sind. Der Bandname des Trios aus Bourg En Presse/Frankreich ist allerdings Spanisch und heißt soviel wie „Öffne Deine Augen“. Zusammen mit dem Artwork und dem Albumtitel könnte man hier also eine gewisse Spiritualität deuten. Um das durch die in französischer Sprache vorgetragenen Texte zu erörtern bzw. zu belegen, fehlt mir allerdings die nötige Sprachkenntnis. Die Lyrics sind zwar allesamt in einem komfortablen Textfaltblatt abgedruckt, aber leider ohne englische Übersetzung.

Okay, vielleicht lässt sich von der Musik, die beim Aufsetzen der Nadel auf dem ebenfalls blutroten Vinyl aus den Lautsprechern ertönt, ein gewisser roter Faden erkennen. Die ersten Töne verheißen nichts gutes, sie verbreiten eine gespenstische, morbide Atmosphäre. Und es bleibt dystopisch und unangenehm. Leiernde Gitarren, schleppende Drums und ein heiserer Sänger, der mit allem irdischen Leben abgeschlossen zu haben scheint, bilden die zentnerschwere Basis. So klingt nicht nur der erste der insgesamt sechs Songs, der rote Faden spinnt sich weiter und weiter durch die A- und B-Seite. Die Endzeitstimmung verstärkt sich bei mir dadurch, dass ich mir einen Großteil der Texte zusammenreimen muss, was bei dem Lärm natürlich nie und nimmer gelingen kann. In fast 28 Minuten erlebt ihr hier ein Sammelsurium aus Dissonanz, Härte, Noise, Verzweiflung und Zerissenheit. Allein die Songtitel lassen erahnen, dass die Jungs hin- und hergerissen sein müssen. Vielleicht lieben sie es auch einfach nur kontrastreich. Der Magnetismus des Gegensätzlichen!

Dennoch plätschern immer wieder mantraartige Passagen dazwischen, ab und an gibt’s auch unterschwellige Melodien zu hören. Aber diese melancholischen Anteile sind so gering, dass die räudige Negativität am Ende siegt. Und gerade das lässt ein mulmiges Bauchgefühl zurück. Das haben auch schon die Labels erkannt, die dieses Release ermöglicht haben: neben Dingleberry Records sind noch Anarchino Records, Urgence Disk und L’Artiisant mit an Bord. Wenn ihr euch also eine düstere, noisige und ruppige Mischung aus Punk, Screamo, Crust und Noise vorstellen könnt und dem Leben doch noch hin und wieder einige positive Dinge entgegen bringen könnt, dann könnt ihr hier auf eure eigene Verantwortung ruhig mal ein Öhrchen riskieren.

8/10

Facebook / Bandcamp / Dingleberry Records