Monplaisir – „The Agreement“ (Adagio830)

In dieses 12inch-Albumcover hab ich mich von der ersten Sekunde an direkt verliebt. Ich kann es gar nicht genau erklären, warum. Es ist das Zusammenspiel des auf vanillem Hintergrund aufgedruckten Bandschriftzugs und der im Lexikastil abgebildeten Zeichnungen eines Tukans in verschiedenen Perspektiven. Außerdem gefällt mir das schlichte Layout mit den klassisch designten Vinylsymbolen. Das Ding erscheint übrigens als Co-Release der Labels Adagio830 und Echo Canyon Records. Auch die Rückseite sieht toll aus, so im Stil der Platten aus den Sechzigern. Das Schriftdesign erinnert mich etwas an die Miami Vice-Schrift (eine kultige TV-Serie aus den 80ern, falls ein großes Fragezeichen über euch schweben sollte). Ich besaß sogar mal zwei T-Shirts mit dem Schriftzug der Serie, wahrscheinlich bringt auch das meine nostalgischen Synapsen zum Glühen. Als das Ding beim Auspacken des Bemusterungspakets aus dem Hause Adagio830 zum Vorschein kam, war ich zudem noch total neugierig, in was für ’ne musikalische Richtung die Band wohl gehen mochte, denn Monplaisir waren mir zu dem Zeitpunkt nicht bekannt, obwohl hier jemand der leider aufgelösten Emo-Band Sport mit dabei ist. Und wie es scheint, ist dies nach einer 2016er-Demo-12inch sogar das zweite offizielle Release der Band aus Lyon. Nun, die Schallplatte selbst ist ebenfalls mit klassischen Labels versehen, zudem ist ein kleines kopiertes DIN-A5 Textheftchen mit dabei, das darin abgedruckte Vorwort zur Entstehung des Albums unterstreicht letztendlich das Gefühl, das sich während des Hörens der Platte nach und nach herauskristallisiert. Der erste Eindruck: optisch und einstellungsmäßig also schon mal alles stimmig!

Und die Musik geht wie schon angedeutet in die gleiche Richtung: als die Nadel erstmals auf das Vinyl trifft und diese warmen Gitarren-Tunes aus den Lautsprechern ertönen, freut man sich auf eine intime Reise in ein verwunschenes Indie-Emo-Tal, in dem die Gitarren sanft wie Schmetterlingsflügelschläge klingen, das Schlagzeug entspannt vor sich hintaktet, der Bass verträumte Lines am Start hat und der Sänger diese Harmonie nur selten stören will. Und wenn er das dann doch mal macht, dann passt es absolut! Hört mal das geniale Tête d’Or (Le parc), dann wisst ihr, was ich meine. Was für ein geiles, melancholisches Gitarrenriff! Eigentlich war das ja jetzt nur ein frei gewähltes Beispiel, im Grunde genommen ist jeder Song des Albums dazu geeignet, die Leidenschaft, die gefühlvolle Spielfreude und das Herzblut der Bandmitglieder prunkvoll abzubilden. Queen Size Sea z.B. beginnt krachig, fast schon Dinosaur Jr-mäßig. Im Verlauf des Songs entwickelt sich das Ding noisig und läuft melancholisch und ruhig aus. Klar, dass bei dieser Art emotionaler Musik nachdenkliche und persönliche Themen in den Texten verarbeitet werden. Und das Nachlesen macht aufgrund des schnuffigen Textheftchens umso mehr gute Laune. Die schwarz-weißen Fotos erinnern mich genauso wie der Sound an diese Platten, die man so in den Neunzigern gern gehört hat und die mittlerweile richtige Meilensteine in der eigenen musikalischen Biografie geworden sind. Das klingt dann in etwa so, wie das Durchlesen vegilbter Postkarten aus längst vergangenen Zeiten, die vor langer Zeit verschollene und einst so geliebte Personen auf den Weg geschickt haben.

Und immer wieder kommt so ein genial emotionales Gitarrenriff um die Ecke, das einem Gänsehautschauer über den ganzen Körper jagt. Davon hat es zwar auf der A-Seite mehr, dennoch sollte man die B-Seite nicht verschmähen, wenn man zu faul zum Umdrehen ist. Pliocene ist hier zwar das wohl eingängigste Stück auf der B-Seite, aber wer es gerne episch und instrumental hat, dürfte mit dem knapp 19-minütigen Hey John (eine Ode an John Coltrane?) seine wahre Freude haben. Laut linernotes hat die Band das Ding kürzen müssen, sonst wären wir in den Genuss eines Doppelalbums gekommen. Alles in allem also ein äußerst gelungenes Album, das man keinesfalls verpassen sollte. Kleiner Anreiz für die Unentschlossenen: Sonic Youth trifft auf Slint, Appleseed Cast fusionieren mit reduzierten Rodan, dazu gesellt sich eine Portion Sport/Algernon Cadwallader. Wenn ihr euch also eine schön ausgeklügelte Variante dieser Bands zusammen mit ganz viel Leidenschaft und Herzblut vorstellen könnt, dann kommt ihr hier nicht drum herum! Und für die zuerst Skeptischen: Dranbleiben! Es lohnt sich!

9/10

Facebook / Bandcamp / Adagio830


 

Brandt – „What!“ (Tumbleweed Records)

Schon die über Sic Life Records erschienene 7inch der Band aus Münster hat es mir seinerzeit angetan, nun legt das Quartett also endlich sein Debutalbum vor. Das Ding ist auf Vinyl erhältlich, eine CD liegt der Vinylversion ebenfalls bei. Mit eben dieser CD wurde ich also zwecks Besprechung beschert. Jetzt, nach etlichen Durchläufen in Dauerschleife bedaure ich es zutiefst, dass ich das Ding nicht auf Vinyl bekommen habe. Denn What! steckt voller zeitloser, genialer Musik, die mit sehr viel Gefühl dargeboten wird. So etwas macht sich in einer gut sortierten Plattensammlung natürlich immer sehr gut.

Nun, ob hinter dem Coverartwork eine tiefere Bedeutung oder gar Botschaft steckt? Auch nach längerer Betrachtung und im Einbezug der panslawischen Farben kommen mir beim Anblick der ineinander verwobenen Personen, die sich irgendwie abfummeln und ineinander zerfließen keinerlei Interpretationen in den Sinn. Jedenfalls gefällt das Zusammenspiel der Farben und auch die Gestaltung der Rückseite. Das Artwork entstammt übrigens der Feder von Sarah Böttcher, meine Internet-Recherche ergab keine weiteren Illustrationstreffer, also keine Künstler-Verlinkung an dieser Stelle.

Aber kommen wir endlich zum musikalischen Inhalt: insgesamt bekommt ihr 13 Songs in fast vierzig Minuten Spielzeit geboten, zwei Songs davon (Streets und Cloud) sind bereits auf oben erwähnter 7inch erschienen. Keine Ahnung, ob die nochmals neu eingespielt wurden, jedenfalls fügen sie sich sehr gut in die Songreihenfolge ein. Neben den Eigenkompositionen sind auch noch zwei Coverversionen enthalten. Zum einen ist das der Beat Happening-Song Indian Summer, der in der Version von Brandt deutlich fluffiger klingt als das Original, was unter anderem am warmen und etwas höheren Gesang und den toll gezockten Gitarren liegt. Zum anderen ist das gleiche Schema beim Song Motorcycle Boy von Courtney Love zu beobachten, dieser hat viel mehr Leben als das Original mit dieser lustlos vor sich hin nölenden Courtney Love. Und die Eigenkompositionen? Die sind ebenfalls unendlich schön. Die Gitarren slacken locker aus dem Ärmel, die Drums begleiten ebenso frisch und fluffig. Dann gesellt sich noch ein Bass dazu, der mit eigensinnigen Melodien die Sache noch spannender macht. Erwähnen sollte man abermals den Gesang, hier wird es auch mal mehrstimmig wie z.B. beim hymnenhaften Billy oder dem treibenden Kids. Brandt sind ein richtig gut funtionierendes und aufeinander eingespieltes Quartett, das kann man auf diesem vor Spielfreude strotzenden Album jedenfalls deutlich hören! Wenn ihr auf 90er-Gitarren-Indie-Rock á la, Superchunk, Guided By Voices, Pavement, Dinosaur Jr. oder The Notwist könnt, dann dürft ihr Brandt auf keinen Fall verpassen!

9/10

Facebook / Bandcamp / Tumbleweed Records


 

The Rememberables – „Selftitled“ (Adagio830)

Die Band The Rememberables kannte ich bisher noch nicht, dementsprechend war ich äußerst gespannt auf deren Sound, als ich die 12inch im Bemusterungspaket aus dem Hause Adagio830 vorfand. Das Albumcover mit dem kontrastreichen und blaustichigen schwarz-weiß-Foto dürfte direkt mit dem Bandnamen in Verbindung stehen, das Foto wirkt jedenfalls wie eine Wohlfühl-Szene aus einer persönlichen Erinnerung heraus, an die man sich zwar gern erinnert, die jedoch im Nachhinein betrachtet mit reichlich Schmerz verbunden ist. Aber dazu später mehr. Aus dem Inneren purzelt erstmal ein Textblatt, mit welchem man es sich gleich auf dem Sofa gemütlich machen kann, nachdem man die in edlem königsblau schimmernde Vinylscheibe aus dem schwarzen Inlay befreit und auf den Plattenteller befördert hat. Die Spannung steigt mit dem Aufsetzen der Nadel.

Und schwups, kaum setzt die Nadel auf, findet man sich ohne groß zu hadern in einer Erinnerung wieder, die irgendwo in den Neunzigern herumtorkelt und mit der man damals ganz schön viel Spaß hatte, auch wenn manche Erinnerungsfetzen nur noch schwammig in den hintersten Hirnregionen langsam zu erblassen drohen. Denn The Rememberables beamen Dich mit ihrem fuzzigen, gitarrenorientierten Sound direkt in eine Zeit, als Grunge noch ein dreckiges Image hatte und die abgeranzten Klammotten nicht bei H&M von der Stange kamen, sondern noch aus den Altkleidersäcken der Heilsarmee stammten. Also die Zeit, lange bevor man sich selbst von der Sache beschämt distanzierte und sich wieder dem wirklichen Underground zuwandt. Wohlgemerkt, das war auch noch ellenlange bevor Grunge in den allerletzten Zügen lag und Grusel-Bands wie die 4 Non Blondes oder Soul Asylum die Charts stürmten und das Poservolk angeekelt neue, aber zerrissene Jeans kaufte und auf MTV jeden Scheiß abfeierte.

Okay, aber bevor dieser Text hier noch den Eindruck erweckt, dass ihr auf ’nem Mode-Blog gelandet seid, komme ich lieber mal wieder zurück zur Musik. Dazu muss ich doch noch mal die Vergangenheitskeule rausholen, denn durch den dichten Sound werden Gehirnregionen wach gekitzelt, die lange Zeit brach lagen. Bands wie die frühen Nirvana, Smashing Pumpkins, Pavement, Weezer, Superchunk oder Dinosaur Jr. kommen natürlich als erstes in den Sinn, aber auch Zeugs wie Magna Pop (gerade ruhigere Stücke wie z.B. The Stranger, speziell die Bass-Parts) oder Swan Dive dürften der Band als Einflüsse gedient haben. Gerade auf Vinyl kommt diese Art von Musik ziemlich geil rüber, wahrscheinlich auch, weil Brad Boatright/Audiosiege dem Album diesen satten und fuzzigen Soundstempel aufgedrückt hat. Man kann das Album in einem Rutsch durchhören, dennoch möchte ich zwei Stücke als Anspieltipps empfehlen. Zu meinen Faves gehören If You Should, die Slacker-Hymne schlechthin und das groovige und gleichzeitig melancholische Walk, das im letzten Drittel ein wenig an Alice In Chains erinnert. Ach so, Ready To Run ist auch noch sehr geil. Hach, und jetzt hab ich eingangs was versprochen, das ich jetzt gar nicht einhalte. Zuverlässig wie immer. Aber vielleicht kommt ihr von selbst drauf, wenn ihr die Texte gründlich durchackert. Lieber sollte ich noch erwähnen, dass The Rememberables aus Washington DC stammen und die Jungs zuvor in den Bands Coke Bust, Walk The Plank und Sick Fix ihr Unwesen trieben, zudem kommt die Band im Mai auch für ein paar Shows nach Europa. Jedenfalls ist dieses Album ein gefundenes Fressen für alle, die mit fortgeschrittenem Alter immer noch nicht erwachsen geworden sind!

8/10

Facebook / Bandcamp / Adagio830


 

Spirit Desire – „Distract Your Mind“ (Miss The Stars Records/midsummer)

Es ist fast schon unheimlich: eben noch wurde mir – hervorgerufen durch die lobenden Worte zur neuen Citizen in einer der letzten Bandsalat-Runden – von einem lieben und aufmerksamen Leser das neueste Release der österreichischen Band Spirit Desire wärmstens empfohlen, und schon ein paar Tage später purzelt ein Plattenpaket aus dem Hause Miss The Stars in die Eingangspost. Vom Zufall mal wieder geküsst, blicke ich ungläubig auf diese 12inch, die da so schwer und sicher in meinen Händen liegt. Und das auch gerade deshalb, weil mir die Songs beim Reinhören schon auf Anhieb so sehr zugesagt haben, dass ich direkt ein Lesezeichen in meinem Ordner „Bandcamp-Besprechungen ohne Anfrage“ gesetzt hatte. Und witzigerweise sehe ich auf dem Backcover, dass neben Miss The Stars Records auch noch midsummer records am Release beteiligt sind. Und, oh Schande, natürlich liegt die Anfrage-Mail von midsummer records samt Download noch unberührt in dem „Noch Anhören“-Ordner. Organisation ist alles, haha! Jedenfalls bin ich hoch erfreut, dass dieses Release in Zukunft meine Sammlung verschönert.

Rein äußerlich ist die Platte eher unauffällig und fast unscheinbar, einzig der in Anlehnung an Nirvanas Nevermind-Schriftzug wellige Albumtitel und das Textblatt mit ebendieser Schrift lässt Rückschlüsse zu, was für ein Sound wohl aus den Lautsprechern kommen könnte, sobald die Nadel auf das weiße Vinyl trifft. Und in der Tat, die Linzer Band hört sich an, als ob die Bandmitglieder ’ne Menge 90er-Kram in den Plattenschränken stehen hätten. Denn die neun Songs haben ’nen satten 90er-Vibe, gerade der Gitarrensound zaubert mir ab dem ersten Song bis zum letzten Ton der B-Seite immer wieder ein fettes Grinsen in die Fresse. Die Vorbilder sind mit 90er-Bands wie Dinosaur Jr., Nirvana, Tigers Jaw oder Sunny Day Real Estate schnell gefunden, dabei reihen sich die Jungs problemlos in die aktuelle Welle dieses Revivals mit ein und können daher in einem Atemzug mit Bands wie Basement, Citizen, Milk Teeth oder Nothing genannt werden. Mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass der Sound der Jungs etwas roher und derber rüberkommt. Und das gibt der Musik diese besondere Note, da das Resultat in der Gesamtheit irgendwie authentischer und intensiver klingt. Aufgenommen wurde übrigens in den Linzer Doom Studios, für’s deftige Mastering wurde die Tonmeisterei auserkoren.

Die Band hat sich in den drei Jahren ihres Bestehens schon eine gute Fanbase erspielt, neben einer Demo, zwei EP’s und der Split-EP mit der Band Orphan dürfte diese mit Erscheinen des Debutalbums noch weiter wachsen. Denn die Jungs haben es raus, saftige Grunge-Riffs mit gefühlsbetontem Emorock zu kombinieren, dabei ist wie bereits angedeutet die 90’s Alternative-Kante stets präsent, an eingängigen Songarrangements mangelt es ebenfalls nicht. Spannungsgeladene Abwechslung ist also genügend vorhanden, zumal auch noch ein gewaltiger Shoegaze-Einfluss zu verorten ist. Zudem strotzt jeder einzelne Song von dieser melancholischen Grundstimmung. Als Anspieltipps bringe ich jetzt einfach mal meine persönlichen Highlights des Albums auf den Tisch: das wäre zum einen das riffbetonte Counting Days, das dazu noch einen eingängigen Refrain hat. Zum anderen treiben mir die Gitarren zu Beginn von Not Again die Freudentränen in die Augen. Das sind jetzt aber nur zwei Momentaufnahmen, am besten ihr packt das Album in die Dauerschleife, denn das Ding ist ein richtiger Grower, der mit jedem Durchlauf ins Unendliche zu wachsen droht. Ach so, noch kurz was zu den Texten: Wo andere Bands textlich ’ne Spur zu dick auffahren, reduzieren Spirit Desire die Dramatik deutlich und wirken dadurch um ein vielfaches glaubhafter. Die persönlich gehaltenen und eigenbrötlerischen Texte handeln von Realitätsflucht, gewollter Isolation in den eigenen vier Wänden oder dem steten Kampf mit den eigenen Dämonen. Jedenfalls sind sie so gehalten, dass noch genügend Interpretationsspielraum bleibt und sich sicher einige von euch in den Texten wiederfinden werden, während sie die Decke über’n Kopf ziehen und vom Rest der Welt in Ruhe gelassen werden wollen. Wer sich aus Frust in solchen Situationen gern mit Süßkram und Linzer Torte verwöhnt, der sollte mal als Alternative diese 12inch hier antesten. Noch dürfte die Band als absoluter Geheimtipp gelten, also haltet euch ran und holt euch das Ding!

8,5/10

Facebook / Bandcamp / Stream / Miss The Stars Records