Bandsalat: Flowers And Shelters, Radura, Lafote, Loss & Ruin, ni., nulajednanulanula, Nuvolascura, Somewhere Underwater, Watch Me Rise

Flowers And Shelters & Radura – „Split“ (Non Ti Seguo Records u.a.) [Name Your Price Download]
Zwei italienische Screamo-Bands teilen sich dieses Release, jede Band steuert zwei Songs bei. Flowers And Shelters kommen aus Bozen und machen diesen typisch emotionalen Screamo, wie man ihn von Bands wie Raein, Loma Prieta oder Ojne gewohnt ist. Gesungen wird in der Landessprache, die Vocals kommen sehr intensiv und verzweifelt um die Ecke, da wird Rotz und Wasser geheult. Dazu wunderbare Gitarren und ein etwas schleppender, im Midtempo verorteter Sound. Radura kommen aus Mailand und schlagen musikalisch in die gleiche Kerbe, sind aber etwas melodischer unterwegs. Die italienischen Lyrics lassen sich auf der Bandcamp-Seite in der englischen Übersetzung nachlesen. Die Vocals klingen sehr sorgenvoll, überhaupt strotzen die zwei Songs nur so vor Melancholie, was im zweiten Song durch die gesprochenen Vocals und die bittersüße Gitarre besonders zur Geltung kommt. Spätestens jetzt wird es Zeit, mal den Backkatalog beider Bands zu checken. Dieses Release ist also wieder mal eine gute Gelegenheit, gleich zwei gute italienische Bands auf einen Schlag kennenzulernen!


Lafote – „Fin“ (Misitunes) [Stream]
Was will uns dieses Albumcover mit dem Frosch sagen? Wird es bald schöner Wetter, wenn der Frosch die grüne Leiter hochklettert? Verbessert sich die Gesamtsituation der Welt? Man weiß es nicht, aber vielleicht erschließt es sich im Verlauf des Albums. Lafote kommen aus Hamburg und haben deutsche Texte, die persönliche Alltagsgedanken in einer klar verständlichen Form wiedergeben, von verschlüsselten und kryptischen Verpackungen keine Spur, das wurde ja bereits mit dem Albumcover bedient. In der Bandbiografie erfährt man, dass das Trio bereits im Jahr 2013 gegründet wurde und dass es nach einer Tour mit Trümmer sogar erste Stimmen gab, die die Band als neue deutsche Post-Punk-Hoffnung abfeierten. Anstatt diese ersten Stimmen mit neuen Songs zu bedienen, ließen sich die Jungs lieber ein bisschen Zeit, so dass bis zum Erscheinen des Albums lediglich einige Konzerte gespielt wurden und eine Coverversion zu einer Die Sterne-Tribute-Compilation beigesteuert wurde. Gut so, ein bisschen mehr Entschleunigung würde uns allen mehr Lebensqualität bescheren! Nun, musikalisch wird feinster Post-Punk mit einer pumpenden Rhythmus-Maschine aus Bass und Schlagzeug geboten, die Gitarren und angespannten Vocals geben dem Sound noch die nötige Balance. Der Bass ist sehr eigenwillig und düster unterwegs, dennoch passt er sich gelegentlich den kurz eingestreuten Melodien an. Treibend und zappelnd, tanzbar und dissonant, krachig und melodiös. Auch wenn manche Passagen an die Sterne, Tocotronic oder Blumfeld erinnern mögen, klingen die elf Songs eher nach Washington DC oder New York, mir schwirrt da z.B. so Zeugs wie Antelope oder Fugazi im Kopf rum. Gerade auch deshalb, weil immer wieder melodische Momente mit eingebaut werden. Spannendes Ding, das solltet ihr mal anchecken!


Loss & Ruin – „Distance“ (DIY) [Name Your Price Download]
Bei Loss & Ruin handelt es sich um ein Duo, das in zwei räumlich doch stark voneinander entfernten Metropolen beheimatet ist, nämlich einerseits in Berlin und andererseits in London. Vermutlich wurde die Debut-EP auch deshalb auf den Namen Distance getauft. Nun, Loss & Ruin machen gefühlvollen Dreampop mit schönen reverblastigen Shoegaze-Gitarren und zuckersüßem Frauengesang. Die drei Songs plus die Remix Version des Hits Summer Is Over haben aufgrund ihrer melodischen Ausrichtung einen hohen Wiedererkennungswert. Für ein erstes Lebenszeichen schon recht ausgeklügelt. Erinnert ein bisschen an eine softere Version neuerer Turnover, auch die weiter unten vorgestellten Somewhere Underwater gehen in eine ähnliche Richtung. Was allerdings meiner Meinung nach ein Griff ins Klo war, ist der mit einem stumpfen Disco-Beat unterlegte Remix des eigentlich recht tollen Songs Summer Is Over, der damit richtig fies verunstaltet wurde. Dann schnell nochmal die Originalversion anhören!


ni. – „nOBLE iMPULSE. + nORMAL iNSANITY“ (tenzenmen) [Name Your Price Download]
Lange nicht mehr so’n schönes Gebolze mit überschnappenden Serienmörder-Vocals gehört? Dann hab ich was für euch. Das japanische Duo ni. lässt mit nOBLE iMPULSE. + nORMAL iNSANITY ein schönes Power/Emoviolence-Massaker von der Kette. Keifendes Straßenköter-Gebell trifft auf wild runtergezockte oldschool-Gitarren und heftiges Getrommel. Insgesamt 23 Songs in etwas knapp über acht Minuten sprechen für sich selbst. Wenn ich noch Skateboard fahren würde, dann wär das Ding hier mein ständiger Begleiter auf dem Walkman!


nulajednanulanula – „Mit Liebe aus Sudeten“ (DIY) [Name Your Price Download]
Nach einem emotionalen und eher ruhigeren Auftakt packt der darauffolgende Song gleich mal richtig heftig zu: wildes Geknüppel, leidendes Geschrei, tolle Gitarren und ein polternder Bass verschmelzen zu einem intensiven Gebräu aus Emoviolence, emotive Screamo, Emocore, Neocrust und Post-Hardcore, dabei kommen aber auch immer wieder ruhige instrumentale Parts zum Zug. Das laut/leise-Ding beherrscht das Quartett jedenfalls bis hin zur Perfektion. Insgesamt bekommt ihr neun Songs zu hören, die absolut in den Bann ziehen können. Die Band mit dem komplizierten Bandnamen kommt übrigens aus Prag/Tschechien, die Lyrics werden in der Landessprache gelitten und geheult. Die Musik strotzt von vorn bis hinten vor Melancholie, gleichzeitig kommt sie druckvoll und spannend um die Ecke. Der Schlagzeuger hat es echt drauf, der ist nach ’ner Live-Show sicher ganz schön fertig. Wahnsinn! Müsst ihr unbedingt anchecken!


Nuvolascura – „Selftitled“ (DIY/Zegema Beach Records) [Name Your Price Download]
Okay, darauf dürften manche von euch ziemlich gespannt gewartet haben. Die Band aus Los Angeles/Kalifornien startete ihren wilden Ritt unter dem Namen Vril, benannte sich dann irgendwann in Nuvolascura um und hat Mitglieder von SeeYouSpaceCowboy, Letters To Catalonia, Ghost Spirit, Heritage Unit und Curtains in den Reihen. Wenn man es genau nimmt, dann ist dieses Album hier das Debut unter neuem Namen. Elf Songs sind darauf zu hören, und die haben es in sich: intensiv, vertonte Verzweiflung, nervös bis zum Anschlag mit hektischen Drums, undurchschaubaren Songstrukturen, wilden Gitarrenrotationen und leidendem Frauengeschrei direkt aus dem Fegefeuer. Hinzu kommt eine satte Produktion (Jack Shirley mal wieder) und krasse Lyrics, denen die Verzweiflung der heutigen Lebensumstände ins Gesicht geschrieben stehen. Dieses Album ist ein unkontrollierbarer Ritt durch den Wahnsinn!


Somewhere Underwater – „Slowly & Safely“ (AdP Records) [Videos]
Die Spring Kills My Energy-7inch – im Jahr 2015 die erste Vinylveröffentlichung des Labels AdP Records – hat mich damals schon ziemlich beeindruckt. Hinter Somewhere Underwater steckte zu der Zeit der junge Franzose Julian Agot, der kurz vor den Aufnahmen zur 7inch von Bordeaux nach München zog und in seinem wahrscheinlich viel zu teuren 18qm-Apartment anfing, für sich selbst Musik zu machen. Wahrscheinlich hatte er damals auch aufgrund der überteuerten Miete auch einfach kein Geld mehr übrig, um mit der Münchner Schickeria um die Häuser zu ziehen und experimentierte deshalb lieber bei Brot und Wasser mit Noise, Dreampop und Shoegaze herum. Jedenfalls ist das ehemalige Soloprojekt mittlerweile zu einer vierköpfigen Band angewachsen und zur Schonung des Geldbeutels nach Nürnberg/Bamberg übergesiedelt. Mit Slowly & Safety folgt nun endlich das Debutalbum. Und das ist echt super geworden. Neun Songs in knapp 35 Minuten entführen Dich in eine laue Sommernacht, die Dir irgendwie vertraut vorkommt. Bittersüßer Dreampop mit viel Hall, shoegazigen Gitarren und 80er-New Wave-Synths treffen auf warmen Gesang und tolle Melodien, alles verpackt in ausgeklügelte Songarrangements. Es duftet nach abgemähten Sommerwiesen und Straßenstaub, der nach einem sommerlichen Gewitter durch den Regen aufgewirbelt wird. Ein sehr melancholisches Album, das ihr euch unbedingt mal anhören solltet!


Watch Me Rise – „Of Anxious Minds and Sleepless Nights“ (DIY) [Stream]
Wenn man mal etwas von der etwas dünnen Produktion absieht, dann hat die Debut-EP der Band Watch Me Rise durchaus ihren Reiz. Vier Jungs aus Frankfurt haben sich Ende 2017 zusammengetan, um mitreißenden Post-Hardcore zu machen. Und wie man anhand dieser ersten EP sieht, wurde dieses Vorhaben ganz passabel umgesetzt. Den fünf Songs hört man jedenfalls trotz der Nähe zu Bands wie z.B. Touché Amore oder La Dispute eine gewisse Eigenständigkeit an, was wohl am abwechslungsreichen und spannenden Songwriting liegt. Immer wieder wird man mit melancholischen Gitarrenriffs oder intensiven Refrains mit leidenschaftlich gescreamten Vocals überrascht, das Grundgefühl stimmt hier einfach und natürlich kommt dieser Stimmung die pure Spielfreude und Leidenschaft der Bandmitglieder zugute, die eigentlich vom ersten Ton an permanent zu spüren ist. Checkt das mal an und behaltet die Band mal im Auge!


 

Werbeanzeigen

Cave Raver – „Dark Times And Loose Ends“ (lifeisafunnything)

Jeder Mensch braucht eine Höhle, in die er sich verkriechen kann, wenn es ihm schlecht geht oder er einfach niemanden um sich rum haben möchte. Andere Höhlenliebhaber wiederum verkriechen sich in höhlenartige, muffige Kellergewölbe, um kreativ zu sein und Musik zu erschaffen. Eine Mischung aus diesen zwei Höhlentypen scheinen die Mitglieder der Band Cave Raver zu sein. Diesen Eindruck bekommt man zumindest beim ersten Hörkontakt mit der Band. Während die Nadel in der Rille flitzt und man mit dem Textblatt bewaffnet die persönlichen und nachdenklichen Lyrics studiert, bemerkt man ziemlich schnell, dass man sich eigentlich schon selbst in einer Höhle befindet und die Musik von Cave Raver wie eine Glocke über dem Kopf für eine etwas über zwanzig Minuten dauernde Auszeit von was-auch-immer sorgt. Und diese Momente sind ja so verdammt wichtig! Während sich alles immer noch schneller zu drehen scheint und alle rastlos und ohne Pause immer weiter in einen riesigen Wasserstrudel eingezogen werden, muss von Zeit zu Zeit die Bremse gezogen werden.

Und wie das immer bei lifeisafunnything-Releases so ist, trifft der Sound von Cave Raver mal wieder voll und ganz meinen Geschmack, so dass aus der zwanzigminütigen Auszeit ruckzuck eine dreistündige wird. Die 12inch hat echt Suchtpotenzial! Das Trio macht nämlich eine ziemlich geile Mischung aus Emocore, Post-Punk, Post-Rock, New Wave, Shoegaze und etwas Post-Hardcore. Durch abwechslungsreiches Songwriting, ausgeklügelte Songarrangements, experimentelle Soundspielereien und eingängige Refrains kommt jedenfalls nicht mal ein Hauch von Langeweile auf, die sechs Songs laufen in einem Rutsch durch. Während die drei Songs der A-Seite etwas zugänglicher sind, wird es auf der B-Seite etwas düsterer und experimenteller. Was sich wie ein roter Faden durch alle Songs zieht, ist die melancholische Grundstimmung. Die Gitarren haben immer so einen leichten Reverb drauf, der Bass knarzt schön und der Gesang pendelt zwischen resigniert gesprochenen und verloren wirkenden Passagen und zerbrechlich gesungenen Melodiebögen. Bei allen Songs fällt dieser steigernde Spannungsaufbau auf, an welchem der Schlagzeuger maßgeblich beteiligt ist. Bei Cave Raver spielen übrigens zwei Leute der Stuttgarter Band Mahlstrom mit, das erklärt vielleicht, wie es kommen kann, dass ein Debutrelease gleich so gelungen und durchdacht rüberkommt, wie es bei Cave Raver der Fall ist. Wenn ihr Playlist-taugliche Songs sucht, dann empfehle ich von der A-Seite das vielschichtige Pure Joy, von der B-Seite wäre Hive Mind mein Favorit. Dennoch rate ich euch, Dark Times And Loose Ends in einem Stück zu hören, am Besten auf Vinyl.

Insgesamt wurden 300 Platten gepresst, 100 davon mit weißem Vinyl und blauer Innenhülle, 200 mit schwarzem Vinyl und weißer Innenhülle. Auch beim Textblatt wird mit den Farben weiß und blau gespielt, genauso wie beim Albumartwork. Die von Svenja Kirsch angefertigte Illustration zeigt einen 3D-Schnitt eines Berges, vermutlich ein Vulkan. Was sich wohl genau hinter dem Tunnelsystem verbirgt? Sicher ist, dass die Kugeln in einen Kreislauf eingebunden sind, aus welchem es aufgrund der Anziehungskraft schwer wird, auszubrechen. Der Berg könnte symbolisch für die Erde stehen, das Tunnelsystem könnte den von der Gesellschaft vorgegebenen Weg symbolisieren, während die schwarzen Kugeln metaphorisch für die Erdenbewohner stehen könnten. Gefangen in der Endlosschleife. Es wird Zeit, auszubrechen!

8,5/10

Facebook / Bandcamp / lifeisafunnything


 

Infant Island – „Selftitled“ (Dingleberry Records u.a.)

Mal wieder reibe ich meine Äuglein und wundere mich, warum manche Bands erst meine Aufmerksamkeit bekommen, wenn analoge Post ins Haus flattert. Im Fall von Infant Island reibe ich gleich doppelt, denn die 12inch blendet fast. Der strahlend weiße Karton ist auf der Frontseite mit einem schwarzen Siebdruck verziert, kaum größer als ein gewöhnliches Foto. Die Zeichnung zeigt zwei Menschen (vermutlich Kinder), die auf einem Fels sitzen. Auf der Rückseite, dem Textblatt und den Labels sind Zeichnungen von Vögeln zu sehen, womöglich sind das Kolibris. Ach ja, Infant Island kommen übrigens aus dem lustig klingenden Fredericksburg, das ist eine Stadt im US-Bundesstaat Virginia. Und ich vermute mal, dass der Bnadname irgendwas mit dem japanischen Filmmonster Godzilla zu tun hat, denn da gibt es in irgendeinem Film eine fiktive Insel gleichen Namens. Die 12inch ist übrigens mal wieder ein Co-Release, neben Dingleberry Records sind noch Middle-Man Records und Conditions Records mit im Boot.

Mit dem Aufsetzen der Nadel kommen Geräusche aus den Lautsprechern, die durch die Lüfte zu schweben scheinen, bis dann dieser durchtriebene und distortionlastige Sound einsetzt. Leiernde Gitarren, ein wabernder und matschiger Delay-Soundbrei, abgehacktes Drumming und ein schreiender Sänger, dem nach den persönlichen Lyrics nach zu urteilen eine Unmenge an Angst und Verzweiflung im Nacken zu sitzen scheint. Im zweiten Song geht es vermeintlich flott weiter, die hektischen Drums und die wild gezockten Gitarren werden abermals mit derben Vocals und reichlich Krach ausgeschmückt. Irgendwie kann man das alles noch nicht so recht einordnen. Und wenn man meint, dass es endlich geklickt hat und man das Bandschema so halbwegs durchschaut hat, dann kommt doch noch die unvorhersehbare Kehrtwende. Und diese Kehrtwende macht die Band erst richtig interessant.

Das dritte Stück Broken Pieces strotzt nämlich nur so vor Melancholie, das ist der helle Wahnsinn. Man hat das Gefühl, als ob man alles durch einen extrem flauschigen Wattefilter wahrnehmen würde. Die eiernden Gitarren, der fuzzige Bass und die präzise gespielten Drums, dazu heulendes Geschrei am Rande des Nervenzusammenbruchs. Was auf den ersten Blick so undefinierbar erscheint, nimmt nun langsam Form an. Denn die nachfolgenden Songs bringen nach und nach diese emotionale Seite ans Licht, obendrein kommen ein paar Überraschungen in Form von klassischen Instrumenten wie einem Cello, einer Violine und einem Klavier dazu. Und dann ist da dieses Slow-Motion-Midtempo, das einen mit jedem weiteren Durchlauf so richtig einfängt. So einen atmosphärischen Sound ist man sonst eher von skandinavischen Bands gewohnt. Gerade bei den melancholischeren Stücken denkt man z.B. an Kapellen wie Trachimbrod oder Sore Eyelids. Und wenn man beim ersten Durchlauf noch meint, dass hier mal wieder eine weitere Combo einen durchschnittlichen Mischmasch aus Screamo, Post-Hardcore, Emo, Shoegaze und atmosphärischen Tunes zusammengebastelt hat, dann wird man nach ein paar weiteren Hörrunden eines besseren belehrt. Und man reibt sich dabei ungläubig die Augen!

9/10

Facebook / Bandcamp / Dingleberry Records


 

Jet Black – „L’Ère Du Vide“ (I.CORRUPT.RECORDS)

Als mich neulich eine Besprechungsanfrage zu diesem Album erreichte, musste ich erstmal die Äuglein reiben. Sind das etwa die legendären Jet Black aus Bremen, die da auf I.CORRUPT.RECORDS ein Reunion-Album am Start haben? Ha, reingefallen! Hätte rein von den bisher erschienen Releases des Labels ja schon sein können. Aber bei diesen Jet Black hier handelt es sich um ein seit 2008 bestehendes Quartett aus Québec, Kanada. Die Band ist auch in ganz anderen musikalischen Gefilden unterwegs und L’Ère du Vide ist mittlerweile das dritte Album der drei Jungs und der Frau am Bass/Mikro.

Jedenfalls packt mich das Gehörte bereits bei den ersten Klängen. Jet Black machen eine atmosphärische und verträumte Melange aus Indie-Rock, Post-Rock und Shoegaze, die starke Erinnerungen an die 90er wach werden lässt. Gerade bei den Gitarren und der Gesangsweise, sowohl bei der männlichen und ganz stark bei der weiblichen Stimme kommen mir direkt die ersten Sachen der Band Lush in den Sinn. Witzig, diese werden dann auch im Presseinfo neben den Bands Slowdive, My Bloody Valentine und Sonic Youth genannt. Die acht Songs sind liebevoll ausgearbeitet, man kann richtig in sie eintauchen und sich berieseln lassen. Die Spielzeit von etwas knapp über 37 Minuten verfliegt jedenfalls wie im Nu. Die Gitarren sind gespickt mit Ideenreichtum, sie kommen mal leicht verzerrt und dann wieder traumhaft clean um die Ecke, dazu passen die wabernden Bassmelodien und die mal kräftig und mal ruhiger gespielten Drums. Ganz stark wirken natürlich die warm klingenden Vocals! Unglaublich, wie leichtfüßig diese Songs zusammengebastelt sind, so dass das Ergebnis so stimmig wirkt. Da tauchen auf der einen Seite fast hymnische Parts mit eingängigen Refrains auf, während auf der anderen Seite komplexe und ausufernde Soundpassagen vorherrschen. Und aus allem hört man in sich eingekehrte Spielfreude und pure Leidenschaft heraus, von Langeweile keine Spur.

L’Ère Du Vide bedeutet in der Übersetzung soviel wie „Das Zeitalter der Leere“. Der Albumtitel wird auch in den Songtexten zum zentralen Thema gemacht. Obwohl in unserer kapitalistisch geprägten Zeit alles auf Knopfdruck verfügbar ist, durch Technik und Fortschritt ständig neue Gadgets entworfen werden, verblasst unsere Begeisterung darüber ziemlich rasant. Textlich beschäftigt sich die Band gerade mit solchen Themen. Wie entkommt man diesem Zeitalter, in dem alles im Überfluss vorhanden ist und alles nur auf kurzfristige Befriedigung ausgelegt ist? Was treibt die Menschen an, selbst kreativ zu sein und z.B. Musik zu erschaffen, obwohl das in der schier endlosen Angebotsflut unterzugehen droht? Wenn ihr den Antworten auf diese Fragen etwas näher kommen wollt, dann solltet ihr euch mit Haut und Haaren diesem Album verschreiben. Denn das ist mal wieder ein aus der Masse herausstechendes Release, in das man sich auf Anhieb verlieben kann.

9/10

Facebook / Bandcamp / I.CORRUPT.RECORDS


 

Cavalcades – „A Small Decline Blocks Everything Out“ 7inch (Koepfen Records u.a.)

Die aus Aberdeen, Schottland stammende Band Cavalcades wirft ihr musikalisches Schaffen scheinbar häppchenweise vor die Füße ihrer Fans, da werden sicher einige mal wieder auf einen Langspieler warten. Nun, nach dem starken 2015er Album tröpfelten die Releases in Form von ein paar Samplerbeiträgen, Split-EP’s und diversen EP’s, darunter auch die sagenhafte One Down For Youth’s Ideals-EP, die schon in etwa die Richtung andeutete, in die es auf dieser 7inch geht. Alleine das Foto vom Cover lässt wieder reichlich Spielraum für Interpretationen. Da liegt jemand auf dem Balkon und genießt womöglich die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings, das fehlende Laub der Bäume deutet darauf hin. Es muss ein düsterer Winter mit einigen seelischen Tiefschlägen gewesen sein, die Person seufzt ihre Erschöpfung sichtbar in Gestalt des Rauches heraus.

Die Melancholie, die schon bei der letzten EP One Down For Youth’s Ideals so stark auffiel, tritt bei diesen zwei Songs noch etwas stärker in den Vordergrund. Beide Stücke haben mit ca. 6 Minuten und 20 Sekunden eine fast identische Spielzeit. A Small Decline Blocks Everything Out beginnt leise mit Piano und einer leichten Gitarre, bis sich schleichend und fuzzend ein verzerrter Bass dazugesellt und der resigniert wirkende Gesang einsetzt. Das alles zusammen mag auf den ersten Blick etwas monoton wirken. Geht man jedoch tiefer und freundet sich nach ein paar Durchläufen mit dem Song an, dann fällt die starke hypnotisierende Wirkung auf, die durch den mantraartigen und sich wiederholenden Gesang und die sich in Trance spielende Gitarre begünstigt wird. Zum Schluss taucht dann noch eine Art Kirchenorgel auf, so dass sich trotz fehlender Tempowechsel eine gewisse Spannung aufbaut.

Auf der B-Seite wird es dann mit dem Song The Body Is There, Above My Head etwas zugänglicher. Dennoch ist auch hier die Melancholie der tragende Grundstein. Der wummernde, etwas verzerrte und matschige Bass taucht auch hier wieder auf, die Gitarren spielen sich erneut in tiefgründige Gefühlswelten. Dadurch entwickelt sich eine dichte Atmosphäre, Spannung wird ebenfalls aufgebaut. Man kann es eigentlich kaum beschreiben, was den Sound der Schotten so einzigartig macht, das muss man sich eigentlich selbst regelrecht erarbeiten, am Besten auf Vinyl und über Kopfhörer. Da kann man richtig abtauchen und in die Klangwelt von Cavalcades gleiten. Übrigens wurden die Songs erneut von Jack Shirley/Atomic Garden gemastert. Und neben Koepfen sind noch die Labels zilpzalp rec., Don’t Care Recs, Pundonor Records und Dasein Records mit von der Partie. Wenn ihr euch ein Mischmasch aus Post-Hardcore, Emocore und Shoegaze vorstellen könnt und auch Bands wie Mumrunner und The Cure nicht abgeneigt seid, dann ist dieses Release ein gefundenes Fressen für euch!

8.5/10

Facebook / Bandcamp / Koepfen