Bandsalat: Agent Blå, Cassels, Die Negation, Illegale Farben, Less Art, Remedy, Vardagshat, Worriers

Agent Blå – „Selftitled“ (Through Love Records) [Stream]
Beim Coverartwork musste ich dran denken, wie ich schon als kleiner Junge halsbrecherische Stagedives ins Bett meiner Eltern machte. Lustig eigentlich, dass man schon damals ermahnt wurde, dass solche waghalsigen Manöver auch mal schief gehen könnten. Da kann es schon mal vorkommen, dass man im Laufe der Adoleszenz oder gar im erreichten Erwachsenenalter ’ne gebrochene Nase und eine Reihe lockerer Zähne einheimst. Ratschlagsresistenz kennt man als Punk zur Genüge, schließlich lebt man intensiv, kennt kaum Grenzen. So jung und so naiv, ein ganzes Leben lang. Yeah! An dieses Lebensgefühl wird man vom ersten Song der Band aus Gothenburg/Schweden erinnert. Die Bandmitglieder sind erst zwischen 17 und 20 Jahre alt, klingen aber bereits reifer wie manch Erwachsener. Obendrein machen die zwei Mädels und die drei Jungs ’nen Sound, den man so Ende der Achtziger Anfang der Neunziger verorten könnte. New Wave, Shoegaze, etwas dunklen Pop, aber in geil, unter die Haut gehender Frauengesang inklusive! Warum wärmen junge Leute von heute diesen eigentlich angestaubten Sound wieder so hibbelig-lebendig auf, dass man fast ausflippen könnte? Ich kann es mir nur so erklären: viele Menschen aus dieser Musikdekade haben relativ spät Nachwuchs bekommen (graue Väter mit Haarausfall, graue Mütter mit schwarz gefärbten Haaren, graue Babys mit ungesunder Gesichtsfarbe). Weil sie von der auf Vorsicht pochenden Erziehung ihrer eigenen Eltern angenervt waren, haben sie dem Nachwuchs quasi absolut gar nichts verboten, so dass dieser ungestört in den ungesicherten Plattenschränken nach selbstmordgefährdenden Songs stöbern und die längst aussortierten aber noch nicht entsorgten Kleidersäcke in den Kleiderschränken filzen konnte, um die mottenzerfressenen schwarzen Kittel der Eltern aufzutragen. Danke dafür! Denn Bands wie Agent Bla spinnen den einstigen Sound von Bands wie Joy Division und den Smiths mit einer neuen Frische und mit jugendlichen Charme weiter, da werden die alten traurigen und depressiven Helden auch ohne Schminke ganz schön blass vor Neid. Tja, eure Jugend ist dann wohl endgültig gelaufen, wa?


Cassels – „Epithet“ (Big Scary Monsters) [Stream]
Nachdem von der zwei-Mann-Band Cassels aus Oxford/UK schon ein paar EP’s erschienen sind, die im Frühjahr zusammengefasst mit drei neuen Songs als ein ganzes Album veröffentlicht wurden, legt das Duo mit Epithet nun ihr eigentliches Debutalbum vor. Da mir die Band bisher noch nie unter die Ohren kam, bin ich schon bei den ersten Durchläufen ganz erstaunt, wie zwei Leute so einen doch ausgeprägten und knarzigen Sound hinbekommen. Die neun Songs kommen nur mit Gitarre, Drums und Gesang aus, dabei stechen v.a. die Lyrics hervor, die zynisch und wütend aber auch resigniert und gleichgültig die Unzufriedenheit mit dem Establishment thematisieren. Und dieser Gemütszustand spiegelt sich in der Musik des Duos ebenfalls wider. Die zwei Brüder haben sich jedenfalls durch hartnäckigen DIY-Punkspirit ihr eigenes Universum zusammengeflickt. Zwischen Post-Hardcore, Post-Punk, Emo und etwas Indie wird es ab und an auch mal schräg, dennoch klingt das Ergebnis rund. Der Gesang pendelt ebenso wie die Lyrics zwischen Wut, Resignation und Anklage und die Gitarren schrammeln an manchen Stellen richtig fuzzy, bevor sie clean gespielt durch den Raum flirren und melancholische Melodien aus dem Ärmel schütteln. Irgendwie erinnert das dann an andere UK-Bands wie Soul Structure, Plaids oder Twisted, die Berliner Contriva oder die US-Poeten von Listener kommen auch noch in den Sinn. Anspieltipps: Where Baseball Was Invented, You Turn On Utopia oder wenn es etwas punkiger sein darf This Song Has A Name But We Don’t Like To Talk About It.


Die Negation – „Die Herrschaft der Vernunft“ (Cargo Records) [Video]
Keine Ahnung mehr, wie ich jemals auf die Band Die Negation aufmerksam geworden bin, wahrscheinlich lag es am Namedropping, denn hier sind Leute der Bands Heaven Shall Burn, Zero Mentality, The Heartbreak Motel und Beneath The Wheel am Werk. Durch diesen Hinweis stöberte ich Ende des letzten Jahres im Internetz, zu der Zeit hatte die Band erst ein paar Videos veröffentlicht, die natürlich sofort in einer Videorunde verwurstet wurden. Die Negation macht hervorragenden Post-Hardcore mit deutschen Texten, energievoll und emotionsgeladen. Und es gibt noch ein entscheidendes Merkmal, das dieses erste Album so besonders macht: es ist die Spielfreude, die die Band an den Tag legt und welche man aus jeder einzelnen Note heraushört. Ein absolutes Spaß- und Herz-Ding! Vom Sound her erinnert mich das Brett, das Die Negation hier auffährt, immer wieder an Bands wie Refused, A Case Of Grenada oder JR Ewing. Jedenfalls gibt es spieltechnisch, vom Mastering und der Produktion her nichts zu meckern. Einziges Manko ist, dass man aufgrund des ständigen Hass- und Wut-Gekreischs des Sängers die Texte sehr schwer versteht. Aber das macht der dreckige, rhythmusbetonte, durch Bass & Drums und messerscharfe Gitarrenriffs dominierte Sound der Jungs wieder wett. Anspieltipps: Das Versteck, Wer alle Welt schätzt, schätzt am Ende keinen, Scheusal von Oldenburg.


Illegale Farben – „Grau“ (Rookie Records) [Stream]
Dass die Mitglieder der Kölner Band Illegale Farben einen Hardcore- und Punk-Background haben, das hat man ja bereits auf dem letztes Jahr erschienenen und vielfach gelobten Debutalbum geahnt. Die Jungs haben ihre Schrammelpunk/Hardcore-Phase in Bands wie My Lai, Genepool und Bazooka Zirkus nun offenbar genug ausgelebt, Illegale Farben sind um ein vielfaches tiefgründiger, da ist es mit ein paar läppischen Akkorden nicht getan. Was mir auch beim zweiten Album imponiert, ist die Mischung aus kaltem Post-Punk mit sperrigen Passagen bei gleichzeitiger Eingängigkeit und tollen Melodien. Dass die Band einen riesigen Schaffensdrang hat, merkt man daran, dass das zweite Album gerade mal 17 Monate nach der Debutscheibe erscheint. Und dann auch noch qualitäts-und stilvoll ohne einen einzigen Hänger. Auf insgesamt zwölf Songs – in etwas mehr als einer halben Stunde Spielzeit – verzückt vor allem das abwechslungsreiche Songwriting und die außergewöhnliche Experimentierfreudigkeit. Da lauscht man während des Openers Marsch ins Verderben völlig fasziniert einer verzerrten Harmonika, ist angetan von dem harmonisch klingenden Chor bei Was Passiert und erfreut sich obendrein an den intelligenten deutschen Texten. Mal geht es treibend voran, mal plätschert es wahnsinnig eingängig vor sich hin, mal möchte man einfach in der nächstbesten Indie-Disco zu den Klängen von Kein Problem ein wenig ausflippen. Das Quintett legt sich mit seiner Musik jedenfalls nie so richtig fest und bedient sich aus allen möglichen Stilrichtungen: Punk, Indie, NDW, Post-Punk, New Wave, EBM, Industrial. Großartiges Album, kann man uneingeschränkt empfehlen!


Less Art – „Strangled Light“ (Gilead Media) [Stream]
Ihr kennt das: man entdeckt ’ne Band beim ausgiebigen Bandcamp-Surfen und ist sofort Feuer und Flamme. Ein Debutalbum von solcher Kraft, bis ins Mark durchproduziert und auch noch gemastert von Brad Boatright? Da reibt man sich doch ungläubig die Äuglein, als man bei der sofortigen Internetrecherche entdeckt, dass Less Art das Baby von Leuten ist, die man aus Bands wie Thrice, Curl Up and Die und Kowloon Walled City kennt. Eben diese Jungs haben wohl als Jux eine Baseball-Hardcore-Band namens Puig Destroyer gestartet aus der letztendlich Less Art hervorgegangen ist. Nun, Strangled Light besteht aus neun Songs und ist ein richtiger Brocken, der schon auf Anhieb zündet, aber noch weiter gedeiht und wächst, je öfter man das Ding hört. Ein richtiger Grower. Beim zweiten Song gibt’s sogar noch Guest Vocals von der Ex-Punch-Sängerin zu hören. Mannometer, da werden Erinnerungen an Bands wie Milemarker, Fugazi, Drive Like Jehu, Unwound oder Slint wach! Dreckiger Post-Hardcore vom Feinsten, müsst ihr euch unbedingt anhören!


Remedy – „Cool“ (Laserlife Records) [Stream]
Das 2014er-Debutalbum der österreichischen Band (Graz) feierte ich schon auf Borderline Fuckup kräftig ab. Ursprünglich bekam ich damals vorab eine CD aus dem Nachbarland zugeschickt, da es bei der Vinylversion Verzögerungen im Presswerk gab und obwohl die Rezi zum Album längst online verfügbar war, schickte mir das Label einige Zeit später ein leckeres Vinylexemplar nach, das bis heute von Zeit zu Zeit den Weg auf den Plattenteller fand. Nun, mittlerweile hat die Band vom DIY-Label Schall und Rauch Platten zum Wiener Neustadt-Label Laserlife Records (u.a. BHF, Lorraine) gewechselt. Mir liegt leider nur die digitale Downloadversion vor, aber das Ding sieht in der Gatefold-Vinylversion sicher Bombe aus. Nun, beim Sound der Österreicher hat sich nicht allzu viel verändert, außer dass sich der Grunge-Einfluss noch ein wenig breiter gemacht hat, manche Gitarrenpassagen klingen verdammt nach Nirvana. Die zehn Songs gehen jedenfalls wie im Flug vorbei, dabei erfreut man sich am ein oder anderen Gitarrenriff oder man schmilzt direkt aufgrund einer sofort ins Ohr gehenden Hookline dahin. Die Band pendelt gekonnt zwischen gefühlvollem Punkrock, etwas noisigem Grunge, genehmen Bubble-Gum-Indierock, selbst Hardcore scheint ein Einfluss zu sein. Die Bands, die einem im Gehirn rumschwirren, verbindet man hauptsächlich mit den Neunzigern: da sind auf der Indie/Grunge-Seite Kapellen wie die Smashing Pumpkins, Fugazi, Dinosaur Jr., Therapy?, die bereits erwähnten Nirvana oder Pavement. Aus dem Punk/HC-Bereich fallen mir auf Anhieb Bands wie Brand New Unit, The Marshes, Shades Apart oder Lunchbox ein. Dennoch klingt das alles sehr eigenständig und äußerst originell. Man spürt die Spielfreude und das Herzblut, das hier drin steckt. Songs wie Burning Out, Apart oder Kiss Of Life empfehle ich mal zum Einstieg. Danach seid ihr eh angefixt und verschlingt gierig das ganze Album. Ach ja, aktuellere Referenzen wären dann noch Bands wie Basement oder Balance And Composure. Es geht halt nix über ehrliche Gitarrenmusik mit viel Gefühl! Checkt das an!


Vardagshat – „Glesbygden Blues“ 7inch (Dingleberry Records) [Name Your Price Download]
Die Band mit dem komischen Namen, dessen Bedeutung mir völlig unbekannt ist und von dem ich auch nicht weiß, wie er ausgesprochen wird, stammt aus Schweden. Genauer gesagt aus einer dünn besiedelten Stadt namens Falun, die eigentlich vorwiegend aufgrund der durch den Kupferbergwerksbau geprägte Industrielandschaft berühmt ist. Wer schonmal in einem Bergwerk war und auch sonst in einer Industrielandschaft aufgewachsen ist, womöglich sogar seine Kröten als Kumpel verdient hat, dem ist ein sonniges Gemüt wahrscheinlich ebenso fremd wie einem Eskimo ein paar Flip-Flops. Keine Ahnung, ob die vier Jungs Profis in Sachen Bergbau sind, jedenfalls haben einige Mitglieder bereits einschlägige musikalische Erfahrungen bei der Band Totem Skin gesammelt. Im Gegensatz zum metallischen Sludge-Sound von Totem Skin geht es bei Vardagshat sehr viel punkiger und crustiger zu. Stell Dir einfach einen wild rotierenden und gigantischen Industriebohrer vor, der sich in nullkommanichts durch mehrere Gesteinschichten durchfrisst. So in etwa klingen die Schweden auf den acht Songs, für die sie gerade mal knapp 15 Minuten brauchen. Die düstere Mischung aus Crust, Grind, D-Beat, Blackened Hardcore, Punk und etwas Metal wird durch extrem angepisstes Geschrei begleitet. Die in der Landessprache rausgerotzten Texte versteht man eigentlich kaum. Obwohl ein Textblatt beiliegt, mache ich lieber von einem Online-Übersetzungsprogramm Gebrauch, um zu erfahren, warum dem Sänger so der Kamm schwillt. Die Textinhalte wie z.B. Kapitalismuskritik, Präsidenten-Bashing oder Ausbeutung und Unterdrückung sind jedenfalls schnell erfasst, auch wenn das Übersetzungsprogramm wohl nicht alle Worte kennt. Beim Coverartwork hat man sich in alter Punk-Manier ebenfalls reichlich Mühe gegeben. Wahrscheinlich hat man innerhalb weniger Minuten noch kurz ein paar skizzenhafte Schädel hingeschmiert, das ausgestanzte Loch gibt dann den Blick auf das Gekritzel des Textblatts frei. Glesbygden Blues heißt übersetzt übrigens soviel wie Blues aus dünn besiedelten Gebieten. Sehr schönes In-die-Fresse-Wut-Brett!


Worriers – „Survival Pop“ (Side One Dummy) [Stream]
Sind das Bambix? Das war irgendwie mein erster Gedanke, als ich die ersten Töne von der mir bisher unbekannten Band aus Brooklyn hörte. Denn die melodiösen Gitarren und die Gesangsweise von Sängerin Lauren erinnern unweigerlich an diese belgische Band. Das verleitet dann schon zu diesem Satz: Begabte Band aus Brooklyn beweist bedrohende Nähe zu Bambix aus Belgien. Schöner Satz! Haha. Neben Bambix könnten aber auch die Pixies, The Marshes oder Magnapop Einflüsse von Worriers sein. Ich feier die zwölf Songs jedenfalls tierisch ab! Die Gitarren zwitschern größtenteils melancholisch und höchst emotionsgeladen um die Ecke, dabei merkt man dann schon die im Pressetext erwähnte innere Zerrissenheit von Sängerin Lauren, auf die ich aber aus nachvollziehbaren Gründen hier nicht näher eingehen möchte. Am Besten, ihr macht euch selbst ein Bild davon!


 

Advertisements

Bandsalat: Anorak, Cantilever, Heaps Keen, Hightower, Iris, Myelin, P.R.O.B.L.E.M.S., Silverstein

Anorak. – „Hollow & Memo“ (Uncle M) [Stream]
Schon die bisherigen Releases der Kölner konnten bei mir punkten und auch wenn dieses Mini-Release nur zwei Songs an Bord hat, steckt doch ordentlich viel Arbeit und Liebe hier drin. Offenbar soll Hollow & Memo so eine Art Lebenszeichen sein, denn die Band hatte den Weggang eines Gitarristen und die Einarbeitung eines neuen Gitarristen zu verkraften. Solche Veränderungen zehren am Nervenkostüm. Jedenfalls hat sich die Band mittlerweile so weit gefangen, dass es im Oktober auch wieder auf Tour gehen kann. Nun, musikalisch gesehen hat sich bei Anorak nicht allzu viel getan, man bekommt zwei wunderschöne Tracks auf die Ohren. Während Hollow ein wenig flotter vorantrabt und direkt zum Punkt kommt, klingt Memo vielseitiger und melancholischer. Überhaupt gefallen mir bei Anorak die verspielten Gitarren, die Gegensätze laut/leise und ruhig/treibend sind auch wieder hervorragend umgesetzt und die Songarrangements sind ausgeklügelt, ein Blick ins Textblatt lohnt sich ebenso. Das Mixing wurde übrigens von Vince Ratti (Brand New, Title Fight, Citizen, Turnover) und das Mastering von Kim Rosen (Pianos Become The Teeth, Title Fight, La Dispute) übernommen. Wenn ihr euch eine intensive Mischung aus Post-Hardcore, Emo, Screamo, Modern Hardcore und Post-Rock vorstellen könnt, dann solltet ihr das mal antesten.


Cantilever – „The Fall The Rise (Demo)“ (DIY) [Stream]
Da kommt ’ne Anfrage einer Band aus Malaysia reingeschneit, die mit den Referenzen At The Drive-In, Fall Of Troy und Sparta lockt und mich eher mit Zurückhaltung auf den angehängten Link klicken lässt. Viele Bands loben ihren eigenen Sound ja in den Himmel, so dass man nach dem ersten Höreindruck nur denkt, was zur Hölle diese Band für ’ne Selbstwahrnehmung hat und offensichtlich der gesamte Freundeskreis aus hintenrum lästernden Heuchlern besteht. Nun, im Fall von Cantilever, die bis jetzt lediglich zwei der fünf Songs des Demos auf ihrer Bandcamp-Seite zum Name Your Price Download anbieten, betätigte ich direkt während des Anhörens des Bandcamp-Streams begeistert und lechzend den in der e-Mail angehängten Download-Link. Denn Cantilever hören sich wirklich an, als wären sie der etwas verschrobene und ungewaschene kleine Bruder mit den ungekämmten Haaren von At The Drive-In. Gerade das verschwurbelte Fallen Empire mit seinen schrägen Gitarren und dem sich überschlagenden Gesang, der sehr viel Ähnlichkeit mit Cedric Bixlers Organ hat, lässt einen vermuten, dass man es hier mit den ersten unveröffentlichten Demo-Songs der Texaner zu tun hätte. Die Aufnahme ist zwar etwas dumpf, die Flanger-Effekte der Gitarren klingen an manchen Stellen etwas matschig und die Snare tritt zu sehr in den Vordergrund, dennoch fasziniert die Wucht und Intensität der Songs. Geil irgendwie, checkt das unbedingt mal an! [***kleiner Nachtrag: mittlerweile ist das vollständige Demo auch auf der Bandcamp-Seite verfügbar]


Heaps Keen – „Thanks, Grandma“ (DIY) [Name Your Price Download]
Auf dieses kleine Juwel hat mich Groschi vom 12XU-Blog aufmerksam gemacht, der mir einfach die Anfrage dieser kanadischen Band weitergeleitet hat, weil der Sound nicht so richtig in das Spektrum seines Blogs passen wollte. Dafür bin ich ihm natürlich sehr dankbar, außerdem ist das echt ’ne geile Idee. Ich selbst komm mir immer sehr blöd vor, wenn ich eigentlich gut gemachtes Zeug in den Papierkorb befördere, obwohl da sehr viel Herzblut drin steckt, es aber musikalisch nicht so recht meinen Geschmack trifft. Nun, Heaps Keen legen also mit Thanks, Grandma ihre zweite EP vor. Auf insgesamt sechs Songs schütten die fünf Jungs ihr ganzes Herzblut aus, die Spielfreude schwappt aus jedem einzelnen Ton. Die Gitarren twinklen was das Zeug hält, an manchen Stellen wird es durchaus aber auch ein wenig schräg. Der Gesang geht dann ebenfalls wie die Mucke in Richtung Algernon Cadwallader und Snowing. Sehr geile Band, hat das Zeug zum Geheimtipp!


Hightower – „Club Dragon“ (KROD Records) [Stream]
Neulich stellten wir euch schon die Pariser Punkrock-Band Hightower mit dem Video zum Song The Party vor, nun ist auch mittlerweile das zweite Album erhältlich. Wenn man sich das Albumcover so anschaut, dann erwartet man eigentlich musikalisch was völlig anderes. Nun, anstelle von Hardrock bzw. Heavy Metal á la Warlock oder Helloween springt von Beginn bis Ende ein solider und melodischer Punkrock-Motor an, der ordentlich einheizen kann. Die Pariser sind ziemlich flott unterwegs, da hört man die Alte-Schule-Hardcore-Wurzeln raus, Bands wie Fastbreak, Brand New Unit, Fine Before You Came, Good Riddance, Lifetime oder Heckle schwappen hier und da durch, trotzdem bleibt es schön melodisch, aktuelle Vergleiche wären Bands wie z.B. Hell & Back oder Goddamnit. Ihr bekommt jedenfalls zwölf ins Ohr gehende hymnenhafte Hardcore-Punk-Songs vor den Latz, die neben dieser Hardcore-Breitseite auch mit einer ordentlichen Emo-Kante aufwarten kann. Frischer und v.a. abwechslungsreicher Wind aus Frankreich! Testet mal das tolle Titty Twister aus oder packt euch ganz einfach das ganze Album in den Bandcamp-Player.


Iris – „Selftitled“ (Backpack Records) [Stream]
Die kanadischen Iris sind wohl auch schon einige Zeit unterwegs, mir persönlich wurde die Band erst mit einer Anfrage des Berliner Labels Backpack Records bekannt. Das Lieblingsformat der Band aus Toronto scheint die EP zu sein, denn diese selbstbetitelte EP ist mittlerweile EP Nummer fünf. Jedenfalls machen die drei Jungs und das Mädel zuckersüßen Shoegaze/Dream Pop. Vier verträumte Songs wabern dir das Hirn weich, was v.a. an den zuckerwatte-weichen Gitarren und am Wechselgesang von Bassistin und Sängerin Meg Boni und Gitarrist und Sänger Scott Downes liegt. Trotzdem können die Gitarren auch blechern und scharf klingen. Da hat man dann unweigerlich Bands wie If They Ask, Tell Them We’re Dead, gediegenere Mumrunner oder Paper Wounds im Ohr. Und bevor man in Träumereien abschweift, bekommt man völlig unvorbereitet ein sattes Schlagzeug wie nach dem Intro zum sechsminütigen Peal vor den Latz geknallt. Bei meiner Internetrecherche hab ich übrigens rausgefunden, dass sich die Band im Jahr 2015 aufgelöst hat und dieses Release sozusagen ein Comeback ist, obwohl vom Original-Line-Up nur noch Scott Downes geblieben ist. Mir gefällt’s jedenfalls richtig gut!


Myelin – „Reservoirs“ (Uncle M) [Stream]
Bei Myelin handelt es sich um eine im Jahr 2015 gegründete Band aus London, bei der Mitglieder von Apologies, I have None, Great Cynics, JB Conspiracy, British Teeth und It’s not Ok mitwirken. Reservoirs hat fünf Songs im Gepäck, die zwischen melancholischem Emocore und Post-Hardcore angesiedelt sind und v.a. durch die ausgewogenen Songarrangements für reichlich Abwechslung sorgen. Bei den lauteren Passagen wird gerne mit delayartigen Gitarren gearbeitet, die gespenstisch durch den Raum flirren und sich zu gewaltigen Soundtürmen aufbäumen. Dazu passt der einfühlsame, fast resigniert wirkende Heul-Gesang von Dan Bond wie die Faust aufs Auge. Mir gefällt jedenfalls, was meine Lauscherchen da hören! Meine Favoriten sind übrigens der zweite Song 15 und das verträumte Horror, die ich euch auch gleichzeitig als Anspieltipp empfehle, da hier die ganze Bandbreite der Jungs deutlich wird. Diese Band solltet ihr euch nicht durch die Lappen gehen lassen, ich bin jedenfalls gespannt, was da noch folgen wird!


P.R.O.B.L.E.M.S. – „Doomtown Shakes“ (Rockstar Records) [Stream]
Die P.R.O.B.L.E.M.S. sind ja längst keine Unbekannten mehr in der Szene, wer sie noch nicht kennen sollte, dem sei gesagt, dass hier Leute mitwirken, die sich schon über Jahre in der Szene tummeln und in namhaften Bands wie Defiance, Pierced Arrows, Detestation, Severed Head Of State, Soda Pop Kids, Don’t, Hellshock und Breaker Breaker gespielt haben. Dementsprechend professionell geht es mit neuem Sänger schön nach vorne, rockigen und schnellen Hardcorepunk kann man wirklich kaum besser machen. Rudernde Gitarren matschen einen leckeren Soundbrei, dazu gibt es immer wieder eine zweite Gitarre, die diese rockigen Gitarrensoli einstreut. Zudem ist das ganze durch das Zusammenspiel von Bass und Schlagzeug ganz schön groovy. Stellt euch einfach eine rotzige Mischung aus alten Turbonegro, Kid Dynamite, Clowns und Guns’N’Roses vor, dann habt ihrs ungefähr.


Silverstein – „Dead Reflection“ (Rise Records) [Video]
Als ich die kanadische Band das letzte Mal live erleben durfte, hat mich der Sound plus Live-Performance die gesamte Show über richtig gut geflasht, obwohl ich mit den mittlerweile sieben Studio-Alben allein zu Hause im stillen Kämmerlein nie richtig warm wurde. Voll die Überraschung! Auch beim neuen, inzwischen achten Album geht es mir ähnlich. Das klingt auf den ersten Blick nämlich alles ganz schön durchproduziert und ausgeklügelt, so dass man sich nach dem ersten Durchlauf die Energie einer Liveshow der Jungs vor die Netzhaut wünscht. Aber bereits nach der zweiten Runde entdeckt man doch ein paar Sachen, die ganz schön catchy sind. Am Besten gefällt mir die Band ja schon in den härteren Momenten, z.B. wenn neben Clean Vocals und Bandchören geshoutete Passagen wie bei Retrograde, Ghost oder Mirror Box vorkommen. Aber selbst poppigere Songs wie Aquamarine oder The Afterglow wissen zu überzeugen, auch wenn man dabei immer Avril Lavigne oder Hayley Williams vor Augen hat. Interessiert sich jemand für die Texte? Die sind nämlich sehr persönlich und handeln vom Seelenleben des Sängers, der sich nach dem Ende der 2015er-Album-Tour an einem Tiefpunkt befand. Kann man nur hoffen, dass die musikalische Aufarbeitung zum Seelenwohl beigetragen hat.


 

Dingleberry Records-Special: Dûrga, Go Spleen, Slow Crush

Dûrga – „Venjança“ (Dingleberry Records u.a.)
Da hat sich die noch sehr junge Band Dûrga, die sich erst im Jahr 2016 gründete, in kürzester Zeit aber ein ausgeklügeltes Ding zusammengeschustert. Der Albumtitel, das Artwork, die Songtitel, die spärlich vorhandenen Lyrics und die Linernotes ergeben zusammen mit der Musik ein durchdachtes Konzeptalbum. Hinter den fünf Songtiteln stecken sogenannte Yōkais, das sind Figuren des japanischen Volksglaubens. Die verwendeten Yōkais werden in Japan gerne zitiert, wenn es zu verheerenden Naturkatastrophen gekommen ist. Und da wären wir bereits beim katalanischen Albumtitel Venjança, der mit „Rache“ übersetzt wird, zudem ist auch mit diesem Hintergrundwissen das Albumartwork besser zu verstehen. Die Natur rächt sich am Menschen. Der vom Mensch verursachte Klimawandel zieht z.B. Überflutungen oder anhaltende Dürre nach sich und holt sich dadurch auch immer wieder Menschenleben. Beim ersten Stück Ogenos/Amemasu geht es z.B. um die Sage eines gigantischen Wales, die gerne im Zusammenhang mit Erdbeben oder Tsunamis verwendet wird. Mehr möchte ich nun nicht verraten, denn wenn man die 12inch auf dem Plattenteller hat und die Musik des Trios aus den Lautsprechern wabert, bietet sich die Gelegenheit, sich ausgiebig mit der japanischen Myhtologie zu beschäftigen. Mühsam versuchte ich mir anfangs, die in spanischer Sprache Geschichten zu erarbeiten, bis ich Trottel auf der Rückseite des Textblattes die englische Übersetzung der Lyrics sowie die Linernotes entdeckte. V.a. die Linernotes geben Einblicke in die Welt der Yōkais. Wenn man sich mit dem Zeug noch nicht beschäftigt hat, bietet sich jetzt die Gelegenheit. Übrigens: nur zwei der Stücke – der erste und der letzte Song – haben spärlichen Gesang an Bord, der Rest ist rein Intrumental. Und auch hier entdeckt man immer wieder Kleinigkeiten, die an japanische Musik erinnern, so kommen hin und wieder gespenstische Tremologitarren oder ein Glockenspiel (beim Song Baku) zum Einsatz. Spannende Umsetzung jedenfalls. Die Band selbst gibt als Einflüsse Bands wie Russian Circles, Mono, Envy, Pelican oder Red Sparowes an. Wer neugierig auf ausgeklügelten Post-Rock mit mystischen Einschüben ist, der sollte sich das hier mal zu Gemüte führen. Das Ding ist in Zusammenarbeit der Labels Dingleberry Records, Gato Encerrado Records, Ojalä Me Muera Records, BKB Fanzine Distri, zilpzalp records, Furious Records und Resisto Luego Existo erschienen.
Facebook / Name Your Price Download / Dingleberry Records


Go Spleen – „Slow Motion“ (Dingleberry u.a.)
Seit 2006 existiert die Band Go Spleen aus Besançon bereits, bisher waren die Jungs und das Mädel aber eher auf akustische Gitarrenklänge fixiert. Erst durch den Zugang zweier neuer Mitglieder wurde die Liebe zur elektrischen Gitarre und 90’s Indierock entdeckt, so dass es auf dem Debutalbum des Quartetts etwas flotter zugeht, als noch auf der im Jahr 2011 erschienenen EP More Memories. Die neun Songs leben vom Spirit der Neunziger, v.a. die Gitarren erinnern immer wieder an Bands wie Pavement, The Smashing Pumpkins oder auch die Pixies. An manchen Stellen – wie z.B. bei Hovering Lands – kommen auch Bands wie The Sea And The Cake und ganz entfernt Sunny Day Real Estate in den Sinn. Schön laid back gezockte Slackergitarren mit feinem Sinn für Melodien und eine locker-flockige Bassline im Rücken bilden den Grundstein, durchdachtes Songwriting und plätschernde Drums runden das Ganze ab. Auf Vinyl gefällt mir diese Art Musik zu hören natürlich am Besten, hier kommt auch das farbenfrohe und symbolträchtige Cover hervorragend zur Geltung, zudem gefällt mir die DIY-Aufmachung des Textblattes. Als Anspieltipps empfehle ich das treibende Beyond Black Holes oder das mit einer eingängigen Slacker-Hookline beginnende Faint Light. Ach ja, der Platte liegt ein Downloadcode bei, am Release sind neben Dingleberry Records noch Impure Muzik, VouhVoue und GPS Prod.
Facebook / Bandcamp / Dingleberry Records


Slow Crush – „Ease“ (Dingleberry Records u.a.)
Das Albumcover hat irgendwie was kitschiges, das lässt an so hawaiifarbene oder asiatische Bollywood-Romantik denken. Als Kontrast und zur Erinnerung, was der Mensch aus Paradiesen wie diesen gemacht hat, darf man auf dem Backcover dann eine Industrielandschaft beim Sonnenuntergang bewundern. Nun denn, die Entspannung, die das blumige Frontcover ausstrahlt, findet sich auch in den vier Songs wieder, die es auf eine Spielzeit von 22 Minuten bringen. Slow Crush kommen übrigens aus Belgien und machen ziemlich traurigen Shoegaze/Emo, der aber ab und an auch mit satten Drums und grungigen Gitarren fetzt. Irgendwie passt der Name wie die Faust auf’s Auge, zudem gibt es ja eine andere Band mit ähnlichem Namen, die sicher großen Einfluss auf die Belgier genommen haben: Slowdive. Sängerin Isa Hollidays Gesang wirkt wie auf Tranquilizern schwummerig und erzeugt gewisse Schwindelgefühle, dazu schwirren die Gitarren wie auf einem riesigen Karussell um die Ohren. Die einzige festzuzurrende Konstante ist das satt gespielte Schlagzeug. Im Zuge des Shoegaze-Revivals gibt es ja immer wieder Bands, die durch Catchyness und Eingängig punkten können und zudem ab und an auch mal aufs Gaspedal drücken (z.B. Nothing, Pity Sex oder die großartigen Milk Teeth), aber Slow Crush vertreten eher die gediegenere Version, wie man sie z.B. von Bands wie Lush, My Bloody Valentine oder Ride kennt. Meine Lieblingsseite bleibt dann auch die A-Seite, gerade die zwei Songs Dizzy und Sway lassen die Sinne schweben. Auf der B-Seite zeigen die Belgier dann mit dem Song Biglip, wie es aussehen könnte, wenn etwas mehr Schmackes mit in den Sound einfließt. Am Release sind übrigens neben Dingleberry Records noch die Labels Tim Tam Records, Flood Records und White Russian Records beteiligt. Mein in weißem Vinyl vorliegendes Bemusterungsexemplar lässt übrigens keine Wünsche übrig: neben einem Textblatt und einem Downloadcode liegt sogar eine CD für die ultraharten Vinylschoner bei.
Facebook / Bandcamp / Dingleberry Records


 

Bandsalat: Backflip, Black God, Captain Caveman, Captain We’re Sinking, Goddamnit, Good Times, Portrëit, Puerto Hurraco Sisters

Backflip – „The Brainstorm Vol. II“ (Hellxis Records) [Stream]
Es ist noch gar nicht lange her, dass ihr bei uns eine wohlwollende Kritik zum Vorgänger Brainstorm Vol. I lesen konntet. Nun, der direkte Nachfolger ist nicht weit entfernt von der Durchschlagskraft des Vorgängers. Scharfe Gitarrenriffs, die moshend und melodisch alles zerstören, ein Bass der zusammen mit dem Schlagzeug fett nach vorne geht, dazu noch die kraftvollen Vocals von Sängerin Inês, die dem ganzen noch die Krone aufsetzen. Schön oldschoolig alles. Wenn ihr auf Zeugs wie Good Riddance, H2O, Ignite oder frühe Comeback Kid könnt, dann…ja dann! Und selbst wenn nicht! Dann erst recht!


Black God – „Four“ (No Idea Records) [Stream]
Eigentlich braucht man zu dieser Band nicht mehr viel schreiben. Rob Penningtons Stimme erkennt man einfach sofort wieder, so dass man gleich dieses Grinsen ins Gesicht bekommt, sobald der Gesang einsetzt. Schön knödelig und groovy schleudern die alten Recken insgesamt sechs Songs um sich, die irgendwo zwischen Post-Hardcore, Hardcore, Punk und Post-Punk eingeordnet werden können. Insgesamt fällt auf, dass auf Four die Hardcore-Anteile etwas zurückgeschraubt wurden, dafür kommt dieser groovy High Energy-Post-Punk mehr zur Geltung. Für Leute, die die letzte Deadverse abgefeiert haben, dürfte Four genauso interessant sein wie für langjährige Fans der bisherigen Bands der vier Bandmitglieder.


Captain Caveman – „Failed Species“ (Wooaaargh) [Name Your Price Download]
Powerviolence aus Trier? Alleine das Cover erinnert mich an die Zeit, als man frühe Platten von Napalm Death und den Electro Hippies für seine pickligen Freunde auf C-60-Tapes aufnahm und aufgrund der ca. 156 Songtitel fast Blasen an den Fingern vom schreiben bekam oder es gleich aufgab und einfach gar keine Titel aufschrieb. Hinterher kamen dann Beschwerden, dass man die Tapes nicht ordentlich beschriften würde und man sich bei solch einem Sound das Kreuzchen bei Noise Reduction ja wohl verkneifen könne. Ja, dieser abgefuckte Highspeed-Sound erinnert mich in seiner Rohheit und Brutalität an meine verkorkste Jugend. Sprüche wie „Jugendliche brauchen Rente, keine Arbeitsplätze“ waren damals in aller Munde. Und ich glaube auch, dass der weihwasserspuckende und keifende Sänger absolut überzeugt von dem ist, was er ins Mikro brüllt.


Captain, We’re Sinking – „The King Of No Man“ (Run For Cover) [Stream]
Vier Jahre nach dem letzten Album The Future Is Cancelled hat sich bei dem Quartett aus Pennsylvania einiges getan. Insgesamt sind die Jungs softer und emotionaler geworden, die 90er-Emo-Anteile und eingängiger Gitarren-Indierock überwiegen auf den elf Songs deutlich, auch wenn hin und wieder die Punkkeule rausgeholt wird, wie bei Don’t Show Bill z.B.. Obwohl es bereits beim ersten Durchlauf ein paar Passagen gibt, die aufhorchen lassen, braucht das Album ein paar weitere Runden, bis es richtig zündet. Dabei bemerkt man, dass trotz der poppigen Eingängigkeit immer wieder sperrige Parts auftauchen. Wenn ihr euch eine Mischung aus dem poppigen Zeug von Bands wie Pale (kennt die noch jemand?), Tiny Moving Parts, Modern Baseball, Brand New mit dem verschwurbelten Sound von Bands wie mewithoutyou oder Mid Carson July vorstellen könnt, dann solltet ihr das Ding mal anhören. Also, mir gefällt das!


Goddamnit – „I’ll Never Be Okay, I’ll Never Be the Same“ (Jump Start Records) [Stream]
Herrlich altmodischen 90’s Emo bekommt ihr auf dem zweiten Album dieser mir bis dato völlig unbekannten Band aus Philadelphia auf die Ohren. Die Jungs spielen sich mit diesen elf Songs direkt ins Herz, da leuchten die Äuglein bereits nach dem ersten Durchlauf. Schön treibender, aber dennoch emotionaler Punkrock, nicht unähnlich den ersten Sachen von Hot Water Music, der Sänger hat allerdings eine wärmere Stimme. Da hat man direkt Bands wie Lifetime, Samiam, Black Train Jack, Jawbox oder Hell & Back in den Ohren. Sehr schöne Gitarren treffen auf treibende Drums und hymnischen Gesang. Absoluter Geheimtipp!


Good Times – „Late Bloom“ (DIY) [Name Your Price Download]
Manchmal findet man gerade beim Bandcamp-Surfen Zeugs, das sofort zündet. Diese vier Songs des Trios aus San Francisco verursachen direkt schwitzende Handflächen und lassen mich wild vor der Anlage zappeln. Zuckersüß melancholische twinkle Gitarren, die die herrlichsten Melodiebögen aus dem Ärmel schütteln lassen die Sonne aufgehen, während ein heiserer und leidender Sänger alles gibt, was tief in der Seele sitzt. Sehr intensiver emotive Screamo! Geil auch das Smiths-Cover mit den fast Shoegaze-mäßigen Gitarren als Rausschmeißer. Bitte mehr davon, diese vier Songs machen tierisch Spaß!


Portrëit – „Demotape“ (Dingleberry Records) [Name Your Price Download]
Bei dieser neuen Band aus Giessen leben Leute von Faltre und Knife Trade ihre Vorliebe für chaotischen Screamo á la Ampere, Tristan Tzara, Orchid, La Quiete, Cease Upon The Capitol oder Funeral Diner aus. Nach einem sachten Intro wird man direkt und völlig unerwartet von einer Druckwelle erfasst, die einen in einen Strudel des Wahnsinns hineinzieht. Herzzerreißendes Gekeife trifft auf messerscharfe Gitarren, die melancholische Melodien runterschmettern. Ich liebe diese Gitarren! Dazu kommt ein Schlagzeuger, der vertrackte Rhythmen und Highspeed-Knüppelattacken gleichermaßen beherrscht. Von den Texten versteht man leider so gut wie gar nichts, die zwei Songs tragen auch keine richtigen Titel, zudem hat es den Anschein, dass die beiden über siebenminütigen Songs aus mehreren verschiedenen Teilen bestehen und in einem Rutsch im Proberaum live eingeprügelt wurden. Und genau deshalb hat die Aufnahme so etwas unheimlich intensives und lebendiges an sich. Für ein erstes Lebenszeichen legen die Jungs und das Mädel am Bass jedenfalls die Latte verdammt hoch. Gerade der zweite Song B hat alles, was guter intensiver emotive Screamo braucht. Eine Wucht!


Puerto Hurraco Sisters – „Goin‘ Out“ (Rookie Records) [Stream]
Wow, was ist das denn? Frank Rahm, bekannt von den Spermbirds, Walter Elf und Kick Joneses musiziert bei den Puerto Hurraco Sisters zusammen mit einem jungen Posaunisten und der Hälfte der Wiesbadener SkaPunkSoul-Helden von Frau Doktor. Und bevor ihr jetzt schreiend davon rennt, weil man euch mit Ska verjagen kann, solltet ihr da unbedingt reinhorchen. Denn das, was die Puerto Hurraco Schwestern da vom Stapel lassen, klingt absolut frisch und macht Laune. Zwischen Soul-Jazz, Hardbob, jamaikanischer Tanzmusik, Surfmucke, Reggae und etwas Uptempo-Ska hört man hier aus jedem Ton den Spaß und die Freude der Musiker raus. Die acht Songs der Debutscheibe sind kurzweilig, eingängig und abwechslungsreich ohne Ende. Neben vier Eigenkompositionen sind vier Coverversionen (u.a. Stevie Wonder) zu hören. Sind live sicher ein Knaller!


 

Westkust – „Last Forever 12inch“ (Through Love Rec.)

Ob ich auf eine Band wie Westkust ohne das Engagement eines Herzblut-Labels wie Through Love Rec. jemals gestoßen wäre, bezweifle ich gründlich. Westkust kommen zwar aus Schweden, da wimmelt es ja vor göttlichen Bands, aber irgendwie ist man trotz Internet nicht nah genug am Untergrund dran, um alle Bands zu erfassen. Und das ganze Zeug, das auf Labels wie z.B. Run For Cover erscheint, kann man ja auch nicht ständig überwachen.

Nun, Last Forever erschien zwar ursprünglich auf dem schwedischen Label Luxury, die Platte kam aber auch auf Run For Cover unter das Volk. Davon bekam ich aber vorerst gar nix mit. Erstmals erfuhr ich von dieser Band, als Paul von Through Love Rec über das 2015er-Westkust Album schwärmte und dieses als eines seiner 2015-er Lieblingsalben bezeichnete. Und wenige Wochen nach dieser Bekanntmachung schneit hier die frisch gepresste 12inch ins Haus, auf welcher es auf der B-Seite sogar noch die Junk-EP zu hören gibt. Wie geil ist das denn?

Ziemlich geil, denn die Band interessierte mich beim digitalen reinhören überhaupt nicht. Vielleicht hatte ich damals einen schlechten Tag, zum jetzigen Zeitpunkt kann ich das nicht mehr nachvollziehen. Vielleicht liegt es aber auch aktuell daran, dass ich die Nachtruhe meiner Mitbewohner/innen berücksichtigte und die Scheibe ihre Runden drehte, während ich den Kopfhörer laut aufgedreht auf der Rübe hatte. Und plötzlich sieht alles ganz anders aus. Da hat man die Hülle in der Hand, die punkigen Fotos erinnern an eine Zeit, in der man selbst in Bands gespielt hat und solche vor jugendlicher Wildheit strotzenden Fotos ebenfalls den Schrank im Jugendzimmer verzierten.

Gleich der erste Song zaubert Dir ein Lächeln ins Gesicht, die Gitarren flirren Shoegazer-mäßig vor sich hin, The Cure und Lush schielen ständig um die Ecke. The Cure wegen den gefühlvoll gespielten Gitarren, Lush wegen dem unter die Haut gehenden weiblichen Gesang. Swirl ist dann auch einer der eingängigsten Songs des Albums, das Ding möchte man laut aufgedreht hören, wenn man mit offenem Fenster im Auto durch die Nacht rauscht. Das soll nicht heißen, dass der Rest nicht minder eingängig wäre. Songs wie Dishwasher, Weekends oder Jonna brennen sich nach wenigen Durchläufen bereits ins Gehör, während andere Stücke wie Another Day oder Summer 3D ein paar mehr Runden brauchen, bis sie angekommen sind. Stellt euch einfach mal ’ne Mischung aus den bereits erwähnten Bands und neuerem Zeug wie Pity Sex, Mumrunner und If They Ask, Tell Them We’re Dead mit einem Schuss eintöniger Auswegslosigkeit der Smiths vor, dann wisst ihr ungefähr, was euch erwartet.

8/10

Facebook / Bandcamp / Through Love Rec.


 

Villages – „Ill Ages“ (Pike Records)

Das hier ist eine 12inch, die sich nicht auf Anhieb durchschauen lässt, auch wenn die Gestaltung des Releases uns etwas anderes vorgaukelt. Wahnsinn, wenn der Bandschriftzug nicht pink wäre und das Label nicht schwarz, dann könnte man das Ding schonmal locker irgendwo im Wohnbereich verlegen, ohne dass man es jemals wieder finden würde. Aber glücklicherweise sticht der eben erwähnte Bandschriftzug und das schwarze Label im Kontrast zum clearen Vinyl und der durchsichtigen Hülle deutlich heraus. Die Hülle ist dazu noch mit den Texten  und einer kleinen Thankslist bedruckt. Ha, und weil alles durchsichtig ist, kann man auch den auf einen transparenten Sticker gedruckten Downloadcode erkennen, bevor man das gute Stück auch nur sein eigen nennen darf. Vinyl-Fans werden diese Scheibe jedenfalls mit Kusshand entgegennehmen, auch wenn noch gar nicht klar sein sollte, was für Musik darauf zu hören sein wird und der Download-Code bereits benutzt wurde (reine Theorie). Die Texte scheinen übrigens irgendwie in Anlehnung an den Plattentitel geschrieben worden zu sein, so dass man zusammen mit dem Wortspiel eventuell sogar von einer Art Konzeptplatte sprechen kann.

Es war irgendwann Ende Februar, als mir Axel von Pike Records ein Vinylexemplar der Debutscheibe der Dresdner Band Villages – die ich zu diesem Zeitpunkt nicht auf dem Schirm hatte – in Aussicht stellte. Das Ding war zur damaligen Zeit gerade frisch im Presswerk, zur Hörprobe musste deshalb erstmal die 3-Song-Demo herhalten.  Bei manchen Anfragen kann man auch ohne Hörtest schon die Begeisterung des Labelmachers zwischen den Zeilen rauslesen, so dass man ziemlich schnell merkt, dass die Musik ganz genau ins Beuteschema passt. Und klickt man dann die Hörprobe an, ist man doppelt hin und weg. Und ein paar Wochen später wird dann auch noch mit einem exklusiven Soundcloud-Presse-Link das Maul wässerig gemacht, bevor endlich die stoßdicht verpackte Scheibe im analogen Postfach für den ersten oben beschriebenen Eindruck sorgt.

Wenn Vinyl in Aussicht steht, mache ich selten vom Vorab-Stream für die Presse Gebrauch, da halte ich eisern durch. Auch wenn es mir manchmal extrem in den Fingern juckt, war es im Fall der 12inch von Villages genau richtig, erst in die Vinylversion reinzuhören. Bei einem Download-Link wäre der erste Eindruck vermutlich anders ausgefallen. Warum? Kaum setzt die Nadel auf, kommen erste Befürchtungen, dass die Band zwischen Demo und Debut Richtung Techno abgedriftet sein könnte, denn der Opener Pulse beginnt mit einem basslastigen Techno-Gewummer, das dazu noch von wabernden Orgel-Keyboards begleitet wird, deshalb gleich mal Entwarnung. Kommt gut auf Vinyl, auch deshalb, weil sich dazu ziemlich bald kraftvolle Drums und ein pumpender Bass gesellt, so dass man Bands wie z.B. !!! im Hinterkopf hat. Und im letzten Drittel kommen dann sogar noch richtig geile Gitarren dazu, die irgendwo zwischen Shoegaze und Post-Punk/Post-Rock liegen. Eine Instrumental-Platte also? Eher eine Art zu lang geratenes Intro, denn im zweiten Song Midnight Midnight wird es richtig geil, dort tauchen nämlich angenehm gesungene Vocals auf, die von schrammelnden  Gitarren und dynamisch gespielten Drums begleitet werden, bis irgendwann im ersten Drittel so richtig geile Emo-Gitarren (At The Drive-In lassen grüßen) um die Ecke linsen. Mit einem zweiten Instrumental ist dann auch schon nach drei Songs die A-Seite vorbei. Wohlgemerkt: nach kurzweiligen 19 Minuten.

Das Eröffnungsstück der B-Seite rockt dann wieder richtig geil los. Feeble Breed ist neben Midnight Midnight eines der Stücke, vor welchen ich mich tief verbeuge, auch wenn Sober Tactics mit seinem vertrackt treibenden Rhythmus und seinen mehrstimmigen Chören ebenfalls reizend rüberkommt und jede Menge Charme versprüht. Auf fast vierzig Minuten Spielzeit toben sich die drei Jungs jedenfalls ausgiebig aus. Zwischen noisigen Parts, Synth-Pop, Post-Rock-Passagen und Post-Punk-Verweisen strotzen die sieben Stücke vor Experimentierfreudigkeit, so dass auch mal ein Glockenspiel oder leiernde Shoegaze-Gitarren zu hören sind. Hinzu kommt, dass Ill Ages trotz des vielschichtigen und eigenständigen Gebräus verdammt eingängig ist, was man aber erst nach mehrmaligem Hören entdeckt. Wenn ihr euch eine Mischung aus !!!, At The Drive-In, One Man And His Droid, The Cure, PTTRNS und Urban Homes vorstellen könnt, dann solltet ihr dieses Release unbedingt anchecken. Ach ja, Villages gingen übrigens aus der Hardcore-Band Lara Korona hervor, das erklärt den Punk-Background.

8/10

Bandcamp / Facebook / Pike Records